Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
22.10.2018, 17:19 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   



Topic: Deutsch
In diesem Topic sind folgende Beiträge:


alle Beiträge dieses Themas aufrufen

geschrieben von StefanS am Samstag, 06. Oktober 2018 (235 Aufrufe)

Weniger ausufernd, aber genau so gelungen wie Babylon Berlin



Der Nasse Fisch - Babylon Berlin Der Wahlberliner Arne Jysch, geboren 1973, hat ein Faible für das Medium Film und verdiente sein Geld auch zuerst mit anderen Jobs als mit Comics. Nach seinem Debüt „Wave and smile“, über den Bundeswehr- Einsatz in Afghanistan, widmet sich der Autor und Zeichner nun einer Adaption des Romans „Der nasse Fisch“ vom 1962 geborenen und in Köln lebenden Volker Kutsche. Im Interview, Teil des Bonusmaterials der Neuauflage dieses Comics, erzählt Jysch, wie ambivalent es für ihn war, als er erfuhr, das dieser Stoff nun als „Babylon Berlin“ zum Fernsehereignis des Jahres 2018 werden würde, befürchtete er doch, dass sein Werk als Comic zur TV-Serie gedeutet werden könnte, dabei entstand der Comic vor der ARD- und Sky-Koproduktion, die zu einer der teuersten deutschen Serien bislang ausuferte.

>>> weiterlesen...

geschrieben von Maqz am Mittwoch, 30. Mai 2018 (520 Aufrufe)

"James Bond trifft Das Leben der Anderen"

Flix An diesem wirklich lauen Mai-Abend in München lud die Stadtbibliothek im Rahmen des Faust-Festivals zu einer live-Lesung des Comic-Autors Felix Görmann (alias "Flix" ) und seines Werkes "Faust - Der Tragödie erster Teil" (formely known as Who the Fuck is Faust) ein. Angesichts einer extrem starken Biergartenkonkurrenz, stellten sich erstaunlich viele Besucher (nicht nur Comic-Fans!) ein und Flix erzählte mir danach noch einiges über seine Arbeit an "seinem" Spirou.

>>> weiterlesen...

geschrieben von jochen am Mittwoch, 30. Mai 2018 (426 Aufrufe)

Ein Bilderbuch-Museum!



Vater und Sohn Ulf K Bilderbuch-Museum Noch einen Monat besteht die Gelegenheit im Bilderbuchmuseum in Troisdorf die sehr gelungene Ausstellung zu "Vater und Sohn" zu besuchen. In Kooperation mit der Erich-Ohser – e.o.plauen Stiftung wird einerseits eine Werkschau der Arbeiten von Erich Ohser präsentiert, andererseits finden sich aber auch die von Ulf K. und Marc Lizano erstellten "Neuen Geschichten von Vater und Sohn" in den Räumlichkeiten der Burg Wissem.



>>> weiterlesen...

geschrieben von Maqz am Samstag, 10. März 2018 (743 Aufrufe)

Ausstellung wird fortgesetzt

Richard Wagner pressetext
Die im April 2017 eröffnete und vielbesuchte Sonderausstellung "Wagner im Comic“ geht in die Verlängerung: Vom 1. April bis zum 30. November 2018 können sich Comic- und Wagner-Interessierte im Richard Wagner Museum in Luzern weiterhin einen Einblick in die Arbeit an der Comicbiografie „Wagner“ (erschienen bei Knesebeck) und der dazugehörigen interaktiven Comic-App (gebrueder beetz filmproduktion) verschaffen.

>>> weiterlesen...

geschrieben von Maqz am Donnerstag, 09. Februar 2017 (3841 Aufrufe)

Droste-Hülshoffs Novelle als Comic

Die JudenbucheEin Klassiker der Literaturgeschichte wird erstmals in Comic-Form umgesetzt. aus dem Pressetext"Der Klassiker Die Judenbuche von Annette von Droste-Hülshoff gilt bis heute als Meisterwerk, dessen Geschichte nichts an Aktualität verloren hat. Kriminalroman und Milieustudie zugleich, werden in der Erzählung Fragen von Recht und Gerechtigkeit, Schuld und Sühne aber auch von Intoleranz und Vorurteilen thematisiert. Die Symbolkraft der Natur spielt eine große Rolle." Illustriert von der Hamburgerin Claudia Ahlering, adaptiert vom gebürtigen Westfalen Julian Voloj, die schon bei der Graphic Novel "Ghetto Brother" (Avant Verlag) zusammen gearbeitet haben. Bei Knesebeck erscheint nun am 16. Februar eine 133seitige Ausgabe mit der Comicgeschichte inklusive Anhang, der das Werk, Epoche und Rezeption Droste-Hülshoffs einordnet. Wir haben bei Zeichnerin und Autor mal nachgefragt, u.a wie das Projekt zustande gekommen ist...

>>> weiterlesen...