22.10.2018, 16:34 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   


Kategorie: Rezensionen
In dieser Kategorie sind folgende Beiträge:


alle Beiträge dieses Themas aufrufen

geschrieben von emha am Sonntag, 14. Oktober 2018 (294 Aufrufe)

Gefeiert als der am aufwendigsten illustrierte Comicstrip seiner Zeit


Flash Gordon Der Zeichner und Autor Alex Raymond startete die Comic-Serie im Jahr 1934. Bis auf den schlicht gezeichneten Buck Rogers hatte er keine Vorlagen. Die fantastischen Welten des Planeten Mongo und seiner Bewohner entsprangen allein seiner grenzenlosen Vorstellungskraft. Zwar fanden sich Elemente des Abenteuerromans und der Rittersagen, doch gerade die Verknüpfung unterschiedlicher Genres, gewürzt mit einer Prise Science-Fiction und Erotik, war neu. Die Geschichte um Flash Gordon, seine Geliebte Dale Arden und dem Wissenschaftler Dr. Zarkov euphorisierte die Leser vom Erstveröffentlichungstermin 1934 bis Raymonds Abschied von der Serie 1944. Sie warteten gebannt auf jede neue Ausgabe der in den sogenannten Sonntagsseiten veröffentlichten Serie.

>>> weiterlesen...

geschrieben von StefanS am Samstag, 06. Oktober 2018 (235 Aufrufe)

Weniger ausufernd, aber genau so gelungen wie Babylon Berlin



Der Nasse Fisch - Babylon Berlin Der Wahlberliner Arne Jysch, geboren 1973, hat ein Faible für das Medium Film und verdiente sein Geld auch zuerst mit anderen Jobs als mit Comics. Nach seinem Debüt „Wave and smile“, über den Bundeswehr- Einsatz in Afghanistan, widmet sich der Autor und Zeichner nun einer Adaption des Romans „Der nasse Fisch“ vom 1962 geborenen und in Köln lebenden Volker Kutsche. Im Interview, Teil des Bonusmaterials der Neuauflage dieses Comics, erzählt Jysch, wie ambivalent es für ihn war, als er erfuhr, das dieser Stoff nun als „Babylon Berlin“ zum Fernsehereignis des Jahres 2018 werden würde, befürchtete er doch, dass sein Werk als Comic zur TV-Serie gedeutet werden könnte, dabei entstand der Comic vor der ARD- und Sky-Koproduktion, die zu einer der teuersten deutschen Serien bislang ausuferte.

>>> weiterlesen...

geschrieben von StefanS am Montag, 01. Oktober 2018 (348 Aufrufe)

Ein eleganterer Batman als sonst



Batman Der dunkle Prinz Das europäische Albenformat trifft auf US-Superhelden-Hefte. Der italienische Künstler Enrico Marini (Die Adler Roms) durfte seine Version von Batman schreiben und zeichnen, bekam die Freiheit ein neues Batmobil zu entwerfen und hat eine Geschichte in zwei großformatigen Hardcoverbänden geschaffen, die nun auch als Sammelband im Softcover erhältlich ist. Der 1969 in Basel geborene, enorm produktive Künstler (über dreißig Bücher bislang) zeigt einen Dunklen Ritter, der mehr Erotik und ein anderes Tempo hat als es die DC-Hefte sonst vormachen.





>>> weiterlesen...

geschrieben von StefanS am Freitag, 28. September 2018 (192 Aufrufe)

Zum Spiel gewordener Comic


Spiderman ps4 Okay, als Marvel- und Spidey-Fan ist es an sich schon eine Sensation als Peter Parkers Alter Ego durch New York zu schwingen. Das fühlte sich bereits bei Activisions The Amazing Spider-Man 2 von 2014 gut an.
Nur auf Dauer reicht das nicht, damit ein Spiel fesselt und bis zum Schluss Spaß macht. Der neue Entwickler Insomniac Games versprach das beste Spidey-Spiel bisher und weckte damit große Erwartungen.

>>> weiterlesen...

geschrieben von Maqz am Samstag, 15. September 2018 (311 Aufrufe)

...und die Legion des Teufels

Sherlock Frankenstein Lucy Weber liegt seit ihrer Pubertät in ständigem Streit mit ihrer Mutter. Seit vor einigen Jahren ihr berühmter Vater „Black Hammer“ gemeinsam mit einer Handvoll anderer Superhelden während ihres glorreichen Kampfes gegen „Anti-Gott“ verschollen ist, fühlt sie sich von der ganzen Welt verlassen. Lucy kann nicht daran glauben, dass ihr Vater tot ist. Seit Jahren versucht sie Hinweise zu finden, die darauf hindeuten, dass Black Hammer und seine Weggefährten dem Kampf um Spiral City überlebt haben könnten. Lucy geht so weit, dass sie eine Kariere als Journalistin anstrebt um das Handwerkszeug zum Recherchieren zu erlangen. Eines Tages trifft sie auf den betagten Doctor Star, einen guten Freund ihres Vaters, der ihr einen Schlüssel anvertraut. Star hat Black Hammer vor langer Zeit versprochen, seiner Tochter diesen Schlüssel zu übergeben, falls Hammer etwas zustoßen sollte.

>>> weiterlesen...