Epidermophytie 15: Koma Comix Tribut Ausgabe :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
23.10.2018, 00:58 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von Maqz am Mittwoch, 16. September 2009 (3634 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Das Magazin der gepflegten Lebensart

Epidermophytie 15 Nach diversen Frühankündigungen im Februar und Reiseberichten im April wurde die Vorfreude zum neuen Epidermophytie 15 so übermächtig, dass die Kiste zum Comicfest Leipzig nun endlich richtig, ehrlich und real geruckt wurde. Und ich muß zugeben, dass sich das Warten gelohnt hat!

Mit liebevoll gemachten Beiträgen von aha, Rolf Nölte, Wittek, Mawil, Eckhart Breitschuh, Kenichi Kusano, Till Felix, Schwarwel, Alexander Gellner, Nettmann, Michael Vogt, u. a., einem ausführlichem Magazinteil und einem Grußwort wird dem legendären Comicmacher Levin Kurio gehuldigt. Wer ihn nicht wirklich kannte, wird ihn nach dem Studium dieser fetten 84seitigen Ausgabe unbedingt kennenlernen wollen, inklusiver seines bemerkenswerten Oevres.
Epidermophytie 15

Wir von der ComicRadioShow haben das ja auch schon immer gewusst und mit entsprechenden (nicht selbst geschreibenen) Jubelrezensionen gewürdigt. Doch auch unser legendäres Interview mit Levin Kurio kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Epidermophytie Lobhudelei einfach viel viel VIEL besser (und unterhaltsamer) ist. Abgeschmackte Ausdrücke wie "Respekt!" oder gar "Chapeau!" werden diesem grafischen Meisterwerk in keinster Weise gerecht! Ich kann nur sagen: Kaufen!

MAQZ
Chefred. ComicRadioShow

Epidermophytie 15


Epi schreibt selber über das Werk, bei dem mir die Worte fehlen:

Epidermopyhtie setzen mit ihrer 15.Ausgabe einem deutschen Comic-Klassiker ein Denkmal

„SIE HATTEN BLÜMCHEN UND DIE LOVEPARADE - WIR HATTEN KARLSQUELL PILS UND KOMA-COMIX“

Lange bevor junge deutsche Comickünstler, wie Mawil und Flix ihre Erlebnisse und Gefühle in sensiblen und sinnlichen autobiografischen Graphic Novels festhielten, erzählte in den frühen Neunzigern der junge Levin Kurio in einfachen und authentischen Bildern vom Leben und Aufwachsen einer jungen Generation an der norddeutschen Küste. In schonungslosen autobiografischen Geschichten erzählt er über Freundschaft, die erste Liebe und dem langsamen Vergehen der Zeit. Die in der Heftreihe Koma Comix veröffentlichten Graphic Novels beeindrucken bis heute durch ihre feine Komik und zeigen Kurio als aufmerksamen und scharfen Chronisten seiner Zeit. Sie geben uns heute ein authentisches Bild einer Jugend in der Mitte der Neunziger Jahre.
Epidermophytie 15
Epidermopyhtie setzt diesem zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Meilenstein der deutschen Comicgeschichte ein kleines Denkmal. Nach langwierigen Verhandlungen mit dem heute zurückgezogen lebenden Kurio, erhielt Epidermophytie exklusiv die Erlaubnis die klassischen und liebgewordenen Koma Comix Figuren für einen kurzen Augenblick wieder zum Leben zu erwecken. Und so wird es in Epidermophytie 15, ganz wie in “Asterix, von seinen Freunden gratuliert“ oder dem berühmten Sampler “Unbekannte Bands covern Songs von Iron Maiden“ ein Wiedersehen geben mit Quevis und Knülle, Flopp und Eimer, Waxi und den vielen anderen beliebten Charakteren aus dem mittlerweile klassischen Koma Comix Universum.

Prost!

Das Heft erschien zum Leipziger Comicfest.
Es hat 84 Seiten und ist ab September im Comicfachhandel und ausgewählten Geschäften, sowie unter www.epidermophytie.de erhältlich.



Ausserdem gibts noch schön 'was nachzulesen in einem ausführlichem Magazinteil:

Epidermophytie 15
(Auszug aus: "Das extensive Interview")
Also, du hast damals ein autobiografisches Comicheft gemacht und es an die Leute verkauft, die darin vorkamen? Wie ein Newsletter für Freunde und Bekannte in Comicform. Ein lokales Comic-Gossip-Magazin.
Genau. Deswegen sind die ersten KOMA-Comix auch alle randvoll mit Partygeschichten. Weil da sind ja immer ganz viele Leute. Und natürlich ist Alkoholsaufen das aller Größte, wenn man 14 ist.

Das heißt, das erste Heft, hast du mit 14 gemacht? Und die hast du dann auf dem Schulhof verkauft?
Genau. Einen Fotokopierer hatte ich schon zu Hause. Das war so eine alte Kiste. Die hatte ich für 100 DM von nem ehemaligem Realschullehrer gekauft. Und dann bin ich auf den Trichter gekommen das Ganze größer auf zu ziehen. Das war damals noch nicht Koma-Comix. Das waren so Einzel-Hefte halt. Immer eine Geschichte und dann zusammengetackert. Dann habe ich mal eine längere Geschichte gemacht. Da war ich mit einem Kumpel auf einer LSV-Sitzung. Du weißt ja: Die Landesschülervertretung…

(Landesschülervertretung? Sitzung? Keine Ahnung, wovon der Mann redet. Ist das so was, wie ein Schülerbetriebsrat oder sone Art westdeutscher Pionierbund? Ich stelle mir eine Mischung aus Pfadfindern und Schülergewerkschaft vor und brumme zustimmend) Hmmm …
Da sind wir hingegangen, haben nur gesoffen, Mist gemacht und fanden das tierisch witzig. Und da habe ich dann Koma-Comix erfunden. Das war 19dreiiiihhundneunzig hihi. Und das habe ich drucken lassen bei der Schülerzeitungsdruckerei. 500 Stück. Meine Eltern waren entsetzt als das Ding dann per Nachnahme kam und ich 600 DM bezahlen musste. Die hatte ich gespart. Und dann hatte ich mein erstes gedrucktes Comic. Kostete 2,50 DM und die Druckqualität war saumässig. Natürlich habe ich die nicht so leicht verkauft bekommen, wie ich dachte. Das war dann so, dass das eine ziemlich große Pleite gewesen ist. Das Ding bzw der Druckpreis war zu teuer. Aber ich wollte unbedingt weitermachen und habe dann über einen Bekannten von meinem Alten eine alte Druckmaschine gekriecht. Und da habe ich die nächsten 5 Dinger drauf gedruckt. In dem ehemaligen Kuhstall bei uns auf dem Hof. Da habe ich so‘ne Handkurbel dran gebaut und dann habe ich da Druckplatten entwickelt und gekurbelt.


 
verwandte Links

· mehr zu Anthologien
· Beiträge von Maqz


meistgelesener Beitrag in Anthologien:
50 - Literatur gezeichnet - Teil 2


Epidermophytie 15: Koma Comix Tribut Ausgabe | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer