Wer war Jack the Ripper? :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
21.09.2018, 10:15 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von gruber am Donnerstag, 31. Januar 2002 (28304 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Hintergrund-Infos zu "From Hell"


Wer sich From Hell als Comic (Hier den kompletten Comic-Roman sofort bei amazon.de kaufen und damit die ComicRadioShow unterstützen :-))
oder als Filmadaption antun möchte, der sollte etwas über die Zeit, über Freimaurer und über Jack the Ripper wissen.
Dann macht der ganze Film noch mehr Spass und ist noch interessanter. Hier einige Informationen zu neuen Erkenntnissen aus der damaligen historischen Situation im Fall Jack the Ripper.

War JACK THE RIPPER ein deutscher Künstler?


Ein mysteriöser ungelöster Kriminalfall des 19. Jahrhunderts
beschäftigt die Medien bis heute. Jack the Ripper tötete und
verstümmelte 1888 im Londoner East End fünf Prostituierte auf
grausame Weise. Aufgeschlitzte Frauenkörper, über die Schulter
drapierte Eingeweide, verschwundene Organe, all diese Greueltaten
sollten ihn unsterblich machen. Ein Brief an die örtliche Polizei mit
einer menschlichen Niere und Absender From Hell stachelte das
öffentliche Interesse noch weiter an.


Der erste Medienstar war geboren.


Jack the Ripper wurde nie gefasst, was eine Vielzahl von
Spekulationen über seine wahre Identität entfachte. Viele vertraten
die Theorie, dass eine Freimaurer-Verschwörung, die den Enkel Queen
Victorias, Duke of Clarence, decken sollte, für die Greueltaten
verantwortlich war. Seine Passion für Prostituierte sollte dem Duke
durch eine Syphilis-Erkrankung am Ende den Verstand rauben.

Die amerikanische Kriminalautorin Patricia Cornwell, bekannt für ihre
Kriminalromane und ihre Hauptfigur, Pathologin Kay Scarpetta, brachte
vor kurzem nun eine weitere Täterhypothese ins Spiel.


"Der Ripper war ein verkrüppelter Deutscher!"


Der post-impressionistische Maler Walter Sickert (1860-1942) soll der
niemals gefasste Serienkiller sein. Ende des 19. Jahrhunderts lebte
und arbeitete Sickert in London. Bilden seine gemalten Mordszenarien
etwa tatsächlich Erlebtes ab? Malte er sie sogar mit dem Blut seiner
Opfer?

Mehr als vier Millionen Euro steckte Cornwell in ihre Recherche. Sie
kaufte 32 Gemälde, Sickerts Schreibtisch, seine Staffelei und andere
persönliche Gegenstände. Um ihre Hypothese zu untermauern, ging die
Autorin zum großen Entsetzen der Kunstwelt sogar so weit, ein 70 000
Euro teures Gemälde Sickerts zu zerschneiden, um eventuelle
Blutspuren zu finden. Das Interesse an Jack the Ripper, dem ersten
Medienstar, scheint ungebrochen, und er ist auch heute noch Thema und
Protagonist vieler Filme so wie unter anderem auch Charles Manson.

Wieso gingen ausgerechnet diese beiden Serienkiller in die Geschichte
ein? Zum einen sicherlich aufgrund der unvorstellbaren Brutalität der
Morde, zum anderen aufgrund der außergewöhnlichen
Medienaufmerksamkeit.

Die Killer der Manson-Family ermordeten ihre Opfer mit einer Vielzahl
an Messerstichen. Dem getöteten Leno LaBianca ritzten sie das Wort
WAR in den Bauch, außerdem hinterließen sie blutige Botschaften an
den Wänden.
Die Schauspielerin Sharon Tate, Ehefrau von Roman Polanski und im 8.
Monat schwanger, wurde wie die Opfer Jack the Rippers grausam
zugerichtet.
Jack the Ripper wurde der Medienstar des 19. Jahrhunderts; Charles
Manson wandelte im 20. Jahrhundert auf seinen Spuren. Auch wenn er
die Taten selbst nicht ausführte, so trat er doch als planender
Hintermann in Erscheinung. Falls der Maler Walter Sickert tatsächlich
Jack the Ripper war, dann haben die beiden eine weitere
Gemeinsamkeit: ein Originalgemälde Mansons kann man heute für
Hunderttausende von Dollar erwerben.


FROM HELL startet am 28.02.2002 im Kino

Quelle: 20th Century Fox PresseService


 
verwandte Links

· mehr zu Film & TV
· Beiträge von gruber


meistgelesener Beitrag in Film & TV:
Dragonball Z Film


Wer war Jack the Ripper? | Benutzeranmeldung | 2 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
Re: Wer war Jack the Ripper? (Wertung: 0)
von Anonym am 13.05.2005, 09:06 Uhr
Arschloch!!!


Wer war Jack the Ripper? Eine Frau? (Wertung: 1)
von Maqz (mg@comicradioshow.com)
am 23.05.2006, 14:28 Uhr
(Benutzerinformation | Nachricht senden) http://www.comicradioshow.com
War Jack the Ripper eine Frau?

Australische Wissenschaftler haben 118 Jahre alte DNA-Samples getestet und sind zu einem erstaunlichen Resultat gekommen: Der wohl bekannteste Massenmörder war wahrscheinlich eine Frau.

Die DNA-Proben wurden den gummierten Rückseiten von Briefmarken entnommen, die sich auf Briefen befanden, die wahrscheinlich vom Ripper persönlich an die Londoner Polizei geschickt wurden.

Von den über 600 Briefen, die vom Ripper stammen sollen, sind die allermeisten als Fälschungen enttarnt worden, bei einigen wenigen nimmt man aber an, dass sie echt seien.

Mit der neuen Methode des australischen Professors Findlay kann man ein DNA-Profil aus einer einzelnen Zelle erstellen; herkömliche Methoden benötigen mindestens 200 menschliche Zellen.

Weil die Probe, welche dem sogenannten «Openshaw Letter» entnommen wurde, so alt ist, könne man nicht zu 100 Prozent sicher sein, ob Jack the Ripper wirklich eine Frau gewesen sei. Vieles deute zwar darauf hin, aber sicher sei er sich nicht, sagte Professor Finalay vom Gribbles Molecular Forensic Lab in Brisbane.

Ob also Mary Pearcey, die damals einzige weibliche Verdächtige, wirklich der Ripper war, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.

Quelle: http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/26126333