logo  

 

Coda Buch 1 :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
28.01.2023, 02:21 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Übrigens...

an einem Tag wie heute...

1952
Fantasy-Zeichner Frank Frazetta startet seine Karriere mit der Rennfahrerserie "Johnny Comet".


1996
Burne Hogarth, zeitweise verantwortlich für die "Tarzan"-Sonntagsseiten, stirbt in Paris an einem Herzanfall.

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

wir empfehlen...

Comicmarktplatz

Silent Movies

Alle Filme

Mehr Wert



   

geschrieben von M.Behringer am Donnerstag, 10. November 2022 (249 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Opulent inszenierte High Fantasy zwischen „Mad Max“ und „Herr der Ringe“


Coda Buch 1 Fantasy ist ja doch eher ein frankobelgisches Terrain, aber auch im US-Bereich erfreut sich das Genre inzwischen großer Beliebtheit. Matías Bergara und Simon „Si“ Spurrier haben sich für eine High-Fantasy-Serie zusammengetan, die im Original bei Boom! Studios erschien und von Cross Cult auf Deutsch veröffentlicht wird. „Coda Buch 1“ lautet der Auftaktband und schon das auffällig illustrierte Cover verheißt eine ausschweifende Fantasy-Welt zum Eintauchen. Ich kannte von Si Spurrier zuvor lediglich „Legion“ (Marvel) und diese Serie hatte mich nicht vollends überzeugt, so dass ich sie nach zwei Volumes abgebrochen hatte. Aber immerhin wurde der Autor schon für den Eisner-Award nominiert, so dass ich mehr als neugierig auf „Coda Buch 1“ war.

Ein apokalyptisches Event hat fast die gesamte Magie aus einer Fantasy-Welt verschwinden lassen. Hum ist ein zynischer Barde, der versucht, seine Frau zu retten. Als Hilfe hat er nur sein starkes und stets fluchendes fünfhörniges Pferd. Und das braucht er auch, denn er zwischen die Fronten, als verfeindete Mächte um das energetische und seltene Elixier Akker kämpfen.

Zunächst (und immer wieder) erfahren wir viel über persönliche Tagebucheinträge, die Hum an seine Frau schreibt. Darin rechtfertigt er seine Handlungen und beschreibt seine Reise. Hum wird als Zyniker eingeführt, der am liebsten sein eigenes Ding dreht, niemandem vertraut und voll und ganz auf die Rettung seiner Frau fokussiert ist. Immer wieder muss er aus seiner Komfortzone raus und wird in Kämpfe verwickelt. Seine Skepsis gegenüber Anderen ist gut begründet, denn tatsächlich manipulieren ihn die Anderen oft bzw. jeder hat sein ganz eigenes Interesse, das nicht auf den ersten Blick erkennbar ist.

Spurrier nutzt das Tagebuch, um Hum nahbar zu machen, aber auch um den Leser zu manipulieren (mehr will ich nicht verraten). Die Story liest sich trotz der Tagebucheinträge eher schnell und schwankt zwischen Humor, der sich v.a. aus dem Zynismus und der Übellaunigkeit ergibt, Action und klassisches Fantasy-Abenteuer. Die Mischung gelingt Spurrier hervorragend, denn es gibt eine spannende Herausforderung für den Anti-Helden und ein detailliertes interessantes World-Building.

Coda Buch 1

Dazu kommt, dass der Uruguayer Matías Bergara ein eindrucksvolles opulentes Artwork abliefert, das „Coda“ eine ganz eigene Atmosphäre verleiht. Das gelingt ihm zum Einen an den bunten Farben – v.a. Gelb, Orange und Rot sind im Hintergrund sehr dominant, aber auch Lila setzt er gekonnt ein. Dadurch entsteht ein knallig-buntes Ambiente, das seinesgleichen sucht. Bergeras Strich ist stark stilisiert (manchmal mit Übertreibungen ) und detailreich. Stellenweise musste ich auch an Moebius denken.

Coda Buch 1

Er illustriert sehr aufwendig und wechselt innerhalb eines Bildes zwischen konturierten und unkonturierten Stilen. Hervorzuheben sind auch die imposanten ganzseitigen und Doppelseiten Pages, die besonders prachtvoll daherkommen. Das gebundene Sonderformat (größer als das typische Buchformat von Cross Cult und abweichend vom originalen US-Heftformat) wird dem Artwork des Uruguayers mehr als gerecht und lädt immer wieder zum Bestaunen ein. Landkarten, US-Originalcover und Illustrationen gibt’s als Bonus obendrauf.

„Coda Buch 1“ bietet inhaltlich einen spannenden Auftakt mit einem ersten Höhepunkt. Spurrier erschafft eine postapokalyptische Fantasy-Welt mit interessanten Figuren und Wesen. Die Welt ist noch nicht vollständig erklärt und erschlossen und so bleibt es spannend, wie die Serie weitergeht. Und dank des imposanten Artworks von Bergera erscheint diese Welt als unermüdlich gestaltetes Comic-Mandala zum Bestaunen.

Coda Buch 1

(c)opyright der Abbildungen, mit freundlicher Genehmigung: Cross Cult Verlag 2022
 
verwandte Links

· mehr zu Fantasy
· Beiträge von M.Behringer


meistgelesener Beitrag in Fantasy:
W.I.T.C.H. - Bd.1


Coda Buch 1 | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer