logo  

 

Winsor McCay :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
21.04.2024, 04:15 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Sie können uns unterstützen!

(*)Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Die Comic-Cover sind Affiliate-Links!(*)

Übrigens...

an einem Tag wie heute...

1938
Die Comicfigur Spirou feiert ihr Debut im gleichnamigen Comic-Magazin

Online Comics

Online Comic Sammlung

wir empfehlen...

Comicmarktplatz

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

Mehr Wert



   

geschrieben von Maqz am Freitag, 09. November 2001 (4820 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht
(*) Geboren am 26. September 1871 in Spring Lake (Michigan), begann McCay zunächst als Plakat-, Bühnen- und Wandmaler, bevor er ab 1897 als Zeichner beim "Cincinnati Times-Star" arbeitete.
1903 schuf er für den "Enquirer" seine erste Comic-Serie TALES OF THE JUNGLE IMPS und wurde noch im selben Jahr nach New York geholt, wo er unter dem Pseudonym "Silas" für das "Evening Telegram" die Strips DULL CARE und POOR JAKE zeichnete.


Ab 1904 entstand die Serie DREAMS OF A RAREBIT FIEND (Die seltsamen Träume eines Feinschmeckers, der immer nur Käsetoast aß), in der die Akteure nach Genuß von Käsetoasts vor dem Einschlafen unter schrecklichen Alpträumen zu leiden hatten, aus denen sie jeweils im letzten Bild einer Sonntagsseite wieder erwachten.

Am 15.10.1905 hatte McCay im "New York Herald" die Grundidee jener "Dreams..." für die Serie LITTLE NEMO wieder aufgegriffen. Der kleine Nemo streifte von nun an Nacht für Nacht durch das im feinsten Jugendstildekor ausgestattete Traumreich Slumberland, erlebte Abenteuer mit einer Prinzessin und bestand Gefahren, aus denen er sich nur durch das Erwachen im letzten Bild einer jeden Seite retten konnte. Im Laufe der Zeit griff Nemo seine Träume an der gleichen Stelle wieder auf, wo er sie eine Woche zuvor unterbrochen hatte.


Wie kein anderer Zeichner zuvor benutzte McCay atemberaubende Perspektiven und unkonventionelle Seiten-Layouts. Er zeichnete "Little Nemo" bis zum 23.4.1911 und setzte die Serie danach unter dem Titel THE LAND OF WONDERFUL DREAMS (1911-14) für die Hearst-Gruppe fort.

Eine weitere Pionierarbeit leistete McCay mit seinem ersten Zeichentrickfilm "Little Nemo" (1909 entstanden, aber erst 1911 aufgeführt), gefolgt von "Gertie, the trained Dinosaur" (1914) und "The sinking od the Lusitania" (1918).


Winsor McCay verstarb am 26. Juli 1934.

Sie können uns unterstützen! (*)Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

 
verwandte Links

· mehr zu Kunst
· Beiträge von Maqz


meistgelesener Beitrag in Kunst:
Lars Henkel: Formalin Himmel


Winsor McCay | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer