logo  

 

Die Kolonie von Charles Burns :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
19.04.2024, 15:18 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Sie können uns unterstützen!

(*)Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Die Comic-Cover sind Affiliate-Links!(*)

Online Comics

Online Comic Sammlung

wir empfehlen...

Comicmarktplatz

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

Mehr Wert



   

geschrieben von M.Behringer am Dienstag, 12. Juni 2012 (3384 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht
(*)

Postmodernes Mystery-Labyrinth



Die Kolonie von Charles BurnsTintin in der Interzone! Bereits in dem Vorgänger-Band 'X' trifft der Ligne Claire-Meister Herge auf den Beat-Autor William S. Burroughs. Auf beide Vorbilder weist Burns auch wieder in 'Die Kolonie' explizit hin. Die Serie ist eine Mischung aus Coming-Of-Age und Mystery. Einen derartigen Genre-Mix gibt es sehr selten, der Kultfilm 'Donnie Darko' wäre ein passendes Beispiel. Überhaupt muss man die Einflüsse Burns auch außerhalb des Comics suchen. Die Atmosphäre erinnert beispielsweise stark die Filme von David Lynch. Doch selbst mit diesen Einordnungsversuchen erfasst man das Phänomen Burns noch nicht gänzlich.

Nach reichlichem Bier- und Whiskey-Genuss beichtet Doug einem Mädchen seine verstörenden Erlebnisse. Da ist vor allem seine Ex-Freundin Sarah, die genau wie er das Fotografieren liebt. Ihre Beziehung fing eigentlich sehr gut an. Sie waren verliebt und glücklich, obwohl sich beide auf ihre Art und Weise stark von den durchschnittlichen Jugendlichen unterschieden haben. So bevorzugte das Paar zum Beispiel vor allem morbide und surreale Fotografien. Aber dann will Sarah das wahre Ich von Doug erkunden, das sich hinter der Maske von 'Nitnit' (seinem Künstler-Pseudonym) verbirgt.

Die Kolonie von Charles Burns

Wie 'X' enthält auch 'Die Kolonie' mehrere Handlungsebenen. Die zum Teil verstörenden Welten ordnet Burns in Parallelmontagen an. Die Sequenzen sind von einer stark ausgeprägten Postmodernität und Selbstreflexion geprägt. Das Postmoderne zeigt sich in unzähligen Verweisen auf die Populärkultur. Die Selbstreflexion ergibt sich dadurch, dass Burns immer wieder das Comiclesen thematisiert. Diesen Comic im Comic-Kunstgriff kennt man von Alan Moores 'Watchmen' und in 'Die Kolonie' führt er zu einer zusätzlichen Überschneidung von Realitätsebenen, die allesamt miteinander verwoben sind.

Burns Strich orientiert sich stark an der präzisen Ligne Claire. Dadurch behält der Leser den Überblick über die morbiden, surrealen und verstörenden Bilder, die Burns zu seinem verschachtelten und rätselhaften Szenario gezeichnet hat. Echsenmenschen, Larvenhäppchen und verunstaltete Hybridwesen sind die Bestandteile in der Parallelwelt, die stark an Burroughs' Interzone-Welt aus dessen Kult-Roman 'Naked Lunch' erinnern. Fotografien, Comic-im-Comicsequenzen und eingefügte Bildfragmente machen 'Die Kolonie' zu einem mosaikartigen Bilderrätsel, bei dem auch Burroughs' Cut-Up-Methode Pate stand.

Die Kolonie von Charles Burns

In 'Die Kolonie' gibt Burns einige Hinweise, wohin der mysteriöse Coming-Of-Age-Trip gehen wird. Gleichzeitig ist der Band so komplex gestaltet, dass immer noch viele Fragen offen bleiben. Doch schon jetzt kann man davon ausgehen, dass Burns ein Genre-Meisterwerk gelungen ist. Ein kleines Manko ist, dass die Alben leider nicht paginiert wurden. Ansonsten besticht die Aufmachung durch eine Halbleinen-Bindung. Die Reihe wird in 'Der Zuckerschädel' fortgesetzt.


Die Kolonie
Von Charles Burns
Hardcover, 56 Seiten
Reprodukt 2012


Am Besten kauft man sich das Band beim Comic-Händler seines Vertrauens.
...jedoch...
Die Kolonie kann man auch hier kaufen.

LESEPROBE zu Die Kolonie beim Reprodukt-Verlag


(c) der Abb., mit freundlicher Genehmigung: Reprodukt + Autoren

Sie können uns unterstützen! (*)Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

 
verwandte Links

· mehr zu Kunst
· Beiträge von M.Behringer


meistgelesener Beitrag in Kunst:
Lars Henkel: Formalin Himmel


Die Kolonie von Charles Burns | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer