Nicolas Mahler im Interview :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
12.12.2018, 23:55 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Primo Premium

Promo Premium

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von Maqz am Dienstag, 14. April 2009 (4759 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

(...)wieso weißt du, das ich gedichte schreibe?


Nicolas Mahler Er ist der Zeichner vom Mann mit der Heizdecke. Er ist der Schöpfer der legendären "Secret Identities", er sinnierte über "die Zumutungen der Moderne" und kommentierte den Jahrhundertkampf "Kunsttheorie vs. Frau Goldgruber". Anlässlich seines neuen Meisterwerkers "Spam" hat die ComicRadioShow mal in einem Interview nach einem Gedicht gefragt. Der Titel "feuchttraum im feuchtraum" macht Lust auf mehr!

ComicRadioShow:

Ich hab' Deine Comics eigentlich wirklich zum ersten Mal (mehr zwangsweise) in
der jury für den ICOM-Preis 1999 in der Hand gehabt und war (ebenso
zwangsweise) sofort davon begeistert. Hatte der SONDERPREIS des ICOM damals für Dich eigentlich eine Bedeutung?
Nicolas Mahler
Nicolas Mahler: der icom sonderpreis war der erste preis den ich überhaupt bekommen
habe, deshalb war es ein denkwürdiger moment!
damals habe ich meine sachen ja im selbstverlag herausgebracht, und
sie sind wenig beachtet worden.
der preis damals war da eine absolute ausnahme.


CRS:
Was hat sich eigentlich seitdem im Comic-Bereich für Dich geändert?
Nicolas Mahler
NM: für mich ist es natürlich einfacher geworden, zu publizieren.
allgemein finde ich den "comic-bereich" derzeit interessanter als vor 10 jahren.
es wird mehr in richtung "buch" und weniger in art der klassischen
comicalben publiziert, und das kommt mir sehr entgegen.


CRS:

Fühlst Du dich als Comicprophet, der im eigenen Land weniger gilt, als z.B. in
Frankreich, Canada oder den USA?
Nicolas Mahler
NM: natürlich haben mir die publikationen in den von dir erwähnten ländern
geholfen, auch im deutschsprachigen raum fuss zu fassen.
als prophet würd ich mich aber nicht bezeichnen, weil ich keine
botschaft mitgebracht habe.


CRS:

Wie war's denn z.B. auf dem Fumetto in Luzern? Wie haben die Fans/Kollegen/Szene auf Dich reagiert?

NM: ich war schon sehr oft bei fumetto, seit 2000 eigentlich jedes jahr,
mit einer ausnahme.
fumetto ist genau das umfeld, in dem ich meine bücher gerne präsentiere.
die signierstunden sind angenehm, viele der "fans" kenne ich jetzt
auch schon seit jahren.
mit den ausstellenden kollegen kommt man auch leicht in kontakt.
fumetto kommt dem perfekten comic-festival schon recht nahe.


CRS:
Ist das Fumetto mit seinem Selbstverständnis (Zitat: "Inhaltlich war das
Festival geprägt von neuen Tendenzen, die das Festival näher an die
Schnittstellen von Comix und Kunst bringen.") genau Dein Ding?
Nicolas Mahler
NM: die fomulierung liegt mir weniger, aber tendenziell finde ich, dass
bei fumetto alles richtig gemacht wird.
ich kann den besuch jedem enpfehlen.


CRS: Hast Du für Dein neuestes Projekt, SPAM, eigentlich wirklich 15.000 spam-mails gesammelt?
Nicolas Mahler
NM: gesammelt ist übertrieben, ich hab sie in der mailbox einer alten
mailadresse, in die ich länger nicht hineingeschaut habe, gefunden.
ich hab sie dann auf 3000 interessante mails zusammengekürzt,
und dann noch einige zeit weitergesammelt.


CRS: Wie kam es dazu zu diesem Thema ein Buch/Blog zu kreieren?
Nicolas Mahler
NM: ürsprünglich wollte ich nur ein paar spams illustrieren, bzw den
absendern, deren namen ich ja oft unschlagbar finde,
ein gesicht geben. das hat sich dann irgendwie ausgeweitet. ich kann
auch jetzt nicht aufhören, die guten namen und betreffzeilen zu
speichern. ausserdem war es eine herausforderung, mein doch
beschränktes figurenspektrum (klein und dick, oder gross und dünn) zu
erweitern, und immer neue charaktere zu entiwickeln, die den
absender-namen entsprechen.


CRS: Und wie reagiert das Publikum auf SPAM?
Nicolas Mahler
NM: durchaus gemischt. einige wollen mit spam abseits ihrer mailbox nichts
zu tun haben, denke ich.
andere finden es angenehm, dass die figuren etwas mehr "gesicht" haben
als in meinen anderen büchern.
es ist aber noch zu früh um etwas zu sagen, das buch ist ja noch ganz neu.


CRS: Wenn Du Mahler-Neulingen eines Deiner Werke "zum Einstieg" empfehlen würdest, welches würde dies sein und warum?
Nicolas Mahler
NM: "kunsttheorie versus frau goldgruber" ist sicher das persönlichste buch.
ich habe es damals sehr zwanglos in einem monat runtergezeichnet, ohne
viel zu überlegen.
ich glaube da sind schon amüsante anekdoten aus meinem leben als
comiczeichner zu finden.


CRS: Und welches ist Dein persönliches Lieblings-Comic?
Nicolas Mahler

NM: lieblingscomic hab ich keines, das ändert sich immer wieder.
mich haben aber sicher die alten amerikanischen zeitungscomics am
meisten geprägt.
krazy kat ist wahrscheinlich mein grösster einfluss.


CRS: Auf Deinem persönlichen Online-Museum präsentierst Du ja eine vielzahl an Talenten
(Druckwerke, Zeichnungen, Filme, Raritäten) die Du dann auch z.T. in einem Shop anbietest.
Zufall oder ist da ein Hang zum Universalgenie erkennbar?
Nicolas Mahler
NM: dadurch, dass ich nie mit einer bestimmten figur, oder einem
bestimmten buch übermässig erfolg gehabt habe
(was finanziell natürlich ein nachteil ist), habe ich immer wieder
zeit gehabt, mir etwas neues einfallen zu lassen,
bzw. hab ich das sogar müssen, um wieder zu geld zu kommen. das ist
natürlich wiederum ein vorteil.
viele dinge sind nur deshalb entstanden, weil ich um einen job
umgefallen bin und deshalb zeit gehabt hab,
mich anderen dingen zu widmen.


CRS: Gerade in den letzten Jahren häufen sich die Preise, Ausstellungen, Bühnenadaptionen für/über/von Dich/Dir
und auch die Publikationen erreichen nationale wie internationale Höhepunkte.
Ist das für Dich eine überraschende Entwicklung oder nur die logische Konsequenz konstant guter Arbeit?
Nicolas Mahler
NM: überraschend ist es nicht, weil bei mir alles immer sehr schleichend
passiert ist.
es hat ja nie den grossen karierreschub gegeben. wenn ich auf die
letzten 10 jahre zurückblicke, ist schon einiges passiert,
aber währenddessen hab ich das gar nicht so bemerkt. ich bin aber
natürlich sehr zufrienden mit der entwicklung,
und das schleichende tempo passt mir auch gut.
ich habe 10 jahre unter ausschluss der öffentlichkeit gearbeitet, und
erst anfang 30 ist es bergauf gegangen.
ich stell es mir furchtbar vor, mit anfang/mitte 20 ein erfolgreiches
buch zu zeichnen,
und dann versuchen zu müssen, auf dem niveau weiterzuarbeiten. es war auch wichtig im selbstverlag zu beginnen,
und erst dann bei richtigen verlagen zu publizieren.
ich hab jahrelang sehr deprimierende erfahrungen gemacht, und bin
rückblickend sehr froh darüber.
das stärkt den charakter!


CRS: Was planst Du für die mittelfristige Zukunft? Flaschko der Film? Wer wäre Deine Wunschbesetzung?
Nicolas Mahler
NM: ich hab eigentlich nur kurzfristige pläne. ich hab immer so 3-5 bücher im kopf,
oder arbeite sogar parallel daran. flaschko gibt es ja schon als
kurztrickfilm und bühnenstück.
das reicht fürs erste. im herbst kommt bei der edition moderne dann
der dritte flaschko band heraus.
das ist dann der schlusspunkt.


CRS: Kommen mit dem aktuellen Erfolg auch der Geldsegen ins Haus?
Und weckt dieser nun eventuell neue Begehrlichkeiten (beim Finanzamt)?
Nicolas Mahler
NM: geldsegen würde ich es nicht nennen, aber ein einkommen, von dem man
leben kann ist es schon.
zum anlegen reicht es aber noch nicht...
mit dem finanzamt habe ich aber nur mehr über den steuerberater
kontakt, da wird es also
keine neuen geschichten geben (wie im "frau goldgruber" buch).


CRS: Wird's schwieriger neue Geschichten zu erdenken, wenn's im leben gerade so gut läuft?
(Oder läuft's möglicherweise garnicht so gut?)
Nicolas Mahler
NM: ja, es läuft ganz gut. und ja, die besseren geschichten gibt es
natürlich, wenn es nicht gut läuft.
zumindest möchte ich eher diese geschichten lesen.
dafür hab ich jetzt mit meiner arbeit andere möglichkeiten und mehr
freiheiten, also gleicht sich das wieder aus.

CRS: Auf wen der Künstler/Verlagsvertreter/Fans freust Du dich auf dem Comicfestival München 2009 am meisten?

NM: wieso denkst ich bin bei JEDEM festival? münchen lasse ich dieses jahr aus.
ich hab mir vorgenommen, nicht mehr so viel auf reisen zu gehen.
ich war aber letztes jahr dort. die fix und foxi ausstellung hat einen
tiefen eindruck auf mich hinterlassen,
und ich meine das im ernst

CRS: Geht's dieses Jahr auch mal in Ferien?

NM: ja ferien gibts auch.


CRS: Wohin geht's nach dem Interview?

NM: die nächste reise geht nach new york. ich stelle dort mein neues buch
für den kanadischen verlag la pasteque vor, es heisst
"secret identities" und ist eine sammlung von
superhelden-abstraktionen. das buch wird entweder ein totaler flop,
oder ein grosser erfolg. ich habe da schon eine vermutung...
oder hast du gemeint direkt nach dem interview? zum zeichentisch fürcht ich.


CRS: Noch ein Gedicht zum Abschied?

NM: wieso weisst du, das ich gedichte schreibe?
einige kann man in meinem schriftstellerischen debüt "längen und
kürzen" nachlesen, das im herbst im
österreichischen literaturverlag luftschacht erscheint. da ist auch
mein erster roman drin. ich bin schon sehr gespannt, ob das
jemand kauft. hier ein auszug:


feuchttraum im feuchtraum

im fechtraum ficht
im feuchttraum fickt
im feuchtraum duscht

der kleine mann
von nebenan


CRS: Nicolas, vielen Dank für das Gespräch

NM: gerne, gerne.
+ beste grüsse,
nicolas

(c) der Abb.: Nicolas Mahler


Der Reprodukt Verlag schreibt über Mahler:


Nicolas Mahler wurde 1969 in Wien geboren und lebt immer noch dort. Er betreibt gemeinsam mit Heinz Wolf den Wiener Kleinverlag Edition Brunft, bei dem ein Großteil seiner Arbeiten erscheint.

Nicolas Mahler zeichnet diverse Stripserien für Tageszeitungen (zuletzt "Flaschko, der Mann in der Heizdecke" in "Welt Kompakt") und für die Internet-Seite des ORF. Bei dem österreichischen Verlag Edition Selene sind sowohl "Kunsttheorie versus Frau Goldgruber" als auch "Kratochvil" erschienen. Eine überarbeitete Neuauflage von "Kunsttheorie versus Frau Goldgruber" wurde wie die Fortsetzung, "Die Zumutungen der Moderne", bei Reprodukt veröffentlicht. Auch der dritte Band der autobiografischen Comics von Nicolas Mahler mit dem Titel "Pornografie und Selbstmord", der vorraussichtlich im Frühjahr 2010 erscheint, wird im Satiremagazin "Titanic" vorveröffentlicht.

Nicolas Mahler wurde für seine herausragenden Auto-Witze preisgekrönt und hat bereits zahlreiche Schulbücher illustriert. Einige von seinen kleinformatigen Comicheften erschienen bei L´Association in französischer Übersetzung. Außerdem textete und zeichnete er für den französischen Verlag Éditions du Rouergue das Kinderbuch "Madame Nenette et ses droles de cheveux". Bei Top Shelf sind einige Bücher von Nicolas Mahler in englischer Sprache erschienen, aktuell eine Neuauflage vom "Lone Racer". Bei der kanadischen Éditions de la Pastéque erschien zuletzt das Album "poémes". Außerdem liefert Nicolas Mahler regelmäßig Beiträge für die Magazine "Strapazin", "Lapin" und "Spoutnik".

"Flaschko: Der Mann in der Heizdecke" wurde im September 2006 in einer Hörspieladaptation im ORF ausgestrahlt, nachdem es bereits zuvor als Figurentheater an verschiedenen Orten aufgeführt wurde. Nebenbei arbeitet Nicolas Mahler immer wieder an eigenen Zeichentrickfilmen, die auf internationalen Festivals gezeigt werden.

In Wien betreibt er zusammen mit Rudi Klein und Heinz Wolf im Museumsquartier den sympathischen Ausstellungsraum Kabinett für Wort und Bild. Dort finden nicht nur Comic- und Cartoonausstellungen statt, es werden auch immer wieder Künstler zu einem einmonatigen Stipendium eingeladen – so zum Beispiel dice industries, Markus Huber oder Leo Leowald.

Weitere Informationen unter www.mahlermuseum.at, www.kabinett.at und www.edition-brunft.at



Quelle: www.reprodukt.de
 
verwandte Links

· mehr zu Kunst
· Beiträge von Maqz


meistgelesener Beitrag in Kunst:
Lars Henkel: Formalin Himmel


Nicolas Mahler im Interview | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer