logo  

 

Comic-Helden im Film :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
23.02.2024, 20:17 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Sie können uns unterstützen!

(*)Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Die Comic-Cover sind Affiliate-Links!(*)

Online Comics

Online Comic Sammlung

wir empfehlen...

Comicmarktplatz

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

Mehr Wert



   

geschrieben von Maqz am Samstag, 28. Juni 2008 (6100 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht
(*)

Ausstellung in Karlsruhe


Kino & Comics. Comic-Helden im Film Wer kennt sie nicht, die großen Helden der Comic-Serien? Tarzan, Superman, Batman und Asterix sind längst Kultfiguren geworden, seit vielen Jahrzehnten schon begeistern sie eine riesige Fan-Gemeinde mit ihren immer wieder packenden Abenteuern. Kaum jemand, der nicht schon einmal in seiner Jugend einen dieser Comics gelesen oder einen Film dieser Comic-Größen gesehen hat. Insgesamt 34 weltbekannten Comic-Helden spürt die Städtische Galerie Karlsruhe vom 28. Juni bis zum 5. Oktober 2008 mit der Ausstellung "Kino & Comics" nach.

Lucky Luke, Special 7°, Umschlag, 1983, Little Nemo, Turin, © Dupuis

Lucky Luke, Special 7°, Umschlag, 1983, Little Nemo, Turin, © Dupuis


Die erste öffentliche Projektion eines Films der Gebrüder Lumière in Paris und damit die Geburt des Kinos ereignete sich nur wenige Wochen vor der Veröffentlichung des ersten Comics "The Yellow Kid" in der Zeitschrift "New York World" im Februar 1896. Kurze Zeit später begann die beispiellose Erfolgsstory der beiden neuen künstlerischen Ausdrucksmittel. Kino und Comic wurden in ihrer mittlerweile mehr als hundertjährigen Geschichte nicht nur zu äußerst beliebten Unterhaltungsgenres, mit denen ein Massenpublikum erreicht werden konnte, sie entwickelten auch untereinander bald eine intensive und anregende Beziehung.
"Barbarella", Filmplakat (Mos/Mario De Berardinis), Italien 1968, 139,5 x 100,6 cm, Rotolit, Rom, Little Nemo, Turin, © De Laurentiis-Marianne

"Barbarella", Filmplakat (Mos/Mario De Berardinis), Italien 1968, 139,5 x 100,6 cm, Rotolit, Rom, Little Nemo, Turin, © De Laurentiis-Marianne


Und dies, obwohl beide unterschiedliche Forderungen an den Leser bzw. Betrachter herantragen, wie der große US-amerikanische Comic-Pionier Will Eisner (1917–2005) einmal treffend feststellte: "In unserer Kultur sind das Kino und der Comic die Hauptmedien der Vermittlung von Geschichten über Bilder (...), aber ihre Beziehung zum Leser ist völlig unterschiedlich. Das Kino ist ein Mittel, dem man beiwohnt, während der Comic die Partizipation der Leser verlangt. Im Laufe eines Films wird der Betrachter intensiv in ein gebundenes Ambiente mit eingeschlossen, in dem eine virtuelle Erfahrung übermittelt wird, während der Leser beim Comic frei ist in dem Rhythmus zu lesen, den er präferiert. Außerdem wird ihm eine gewisse Art von intellektuellem Beitrag abverlangt."
Batman, Filmplakat, 1966, Little Nemo, Turin, © 20th Century Fox

Batman, Filmplakat, 1966, Little Nemo, Turin, © 20th Century Fox


Von "Tarzan" und "Tintin (Tim und Struppi)" zu "Lucky Luke" und "Asterix", von "Superman" und "Batman" zu "Spider-Man" und "Hulk", von "Barbarella" zu "Valentina", von "Sin City" zu "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" spannt sich der Bogen der insgesamt 34 berühmten Comic-Gestalten und Filmhelden, die im Mittelpunkt der von "esaExpomostre" konzipierten und in Deutschland exklusiv in der Städtischen Galerie Karlsruhe gezeigten Ausstellung stehen. Sie beginnt schwerpunktmäßig in den 1920er Jahren und berücksichtigt sowohl bekannte amerikanische wie europäische Charaktere, die mittlerweile oft in einem Atemzug mit ihren berühmten Filmdarstellern genannt werden: Buster Crabbe ("Flash Gordon"), Johnny Weissmüller und Lex Barker (beide "Tarzan"), Christopher Reeve ("Superman"), Michael Keaton ("Batman"), Arnold Schwarzenegger ("Conan"), Terence Hill ("Lucky Luke"), Ben Affleck ("Daredevil") und nicht zu vergessen Jane Fonda ("Barbarella"). Rund 250 Exponate – Originalzeichnungen, Tagesstrips, Kinoplakate und deren Entwürfe, Filmkostüme und Requisiten sowie Originalausgaben wichtiger Comic-Hefte – wurden aus großen privaten und öffentlichen Sammlungen in Westeuropa und Nordamerika zusammengetragen und versprechen gleichermaßen kurzweilige wie hinreißende Entdeckungen für Groß und Klein – und das nicht nur für überzeugte Comic-Fans!



Parallel zur Präsentation "Kino & Comics" im Lichthof 10 zeigen StudentInnen der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe unter dem Titel "Tales from the Gutter" im Forum der Städtischen Galerie einen Querschnitt ihrer Comic-Strips, die im Rahmen eines von dem Comic-Zeichner FuFu Frauenwahl geleiteten Seminars gestaltet wurden.



Die Ausstellung "Kino & Comics. Comic-Helden im Film" zeigt die vielschichtigen Verflechtungen zwischen den beiden populären Medien auf, die ihre gemeinsame Bilderwelt durch zeitgemäße Ausdrucksmöglichkeiten immer wieder neu definierten. Dabei handelt es sich bei den ausgewählten Comic-Figuren nahezu ausschließlich um solche, die zuerst als gezeichnete Figuren existierten und dann in Realfilmen umgesetzt wurden, lediglich "Tarzan" und "Conan" wurden zunächst als Romanfiguren entwickelt und erst später in Film und Comic übertragen. Kino und Comics haben mit oft anspruchsvollem künstlerischen Resultat zusammengearbeitet und schaffen es dabei zugleich, für das breite Publikum leicht konsumierbar zu sein. Ihre Ausdrucksmittel und Themen entsprechen den Entwicklungen des 20. Jahrhunderts und nehmen diese nicht selten vorweg. Kunst und Alltagskultur verschmelzen hier zu einem ganz eigenen Erzählstrang, den die Ausstellung erstmals in einer facettenreichen Auswahl an Originalmaterialien aufzeigt.

Die Ausstellung ist vom 28. Juni bis zum 5. Oktober 2008 mittwochs bis freitags von 10 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4,50 Euro.



Quelle: Städtische Galerie Karlsruhe

Sie können uns unterstützen! (*)Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

 
verwandte Links

· mehr zu Kunst
· Beiträge von Maqz


meistgelesener Beitrag in Kunst:
Lars Henkel: Formalin Himmel


Comic-Helden im Film | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer