75 Years of Marvel :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
19.11.2018, 10:50 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von StefanS am Montag, 02. März 2015 (2689 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Ein Marvel-Museum für Daheim



75 Years of MarvelWer Lust auf eine langwierige Diskussion über Comics hat kann diese Frage stellen: Was ist bei der sequentiellen Kunst wichtiger: die Bilder oder die Texte? Im Fall von Taschens 75 years of Marvel: From the Golden Age to the Silver Screen (Also: Vom Goldenen Zeitalter bis zur Kinoleinwand) ist die Frage klar zu beantworten: hier stehen ganz eindeutig die Bilder im Mittelpunkt (Das Buch enthält fast 2.000 Abbildungen.) Was erwartet die Leser in diesem Buch, das so dick und schwer ist, dass es im eigenen „Reisekoffer“ daher kommt?

75 Years of DC Comics: The Art of Modern MythmakingWie schon bei 75 Years Of DC Comics: The Art Of Modern Mythmaking von 2010 aus dem selben Verlag gehört zur Ausstattung dieses edlen Luxus-Bildbandes ein Pappkoffer mit Griff und ein Begleitbuch im Format eines extra dicken Comicheftes, welches die wichtigsten Texte (nicht aber die Bildunterschriften) in deutscher Übersetzung enthält, denn das eigentliche Buch ist komplett auf Englisch! Hier sind bereits die ersten zwei Kritikpunkte: schade, dass das Buch nicht auf Deutsch ist und bei so einem Prestigeobjekt dann ein relativ „billiges“ Softcover-Heftchen mit den deutschen Texten statt eines Hardcoverbuches, so wie das Hauptbuch.

Als Bonusmaterial wären im übrigen Replika von einigen Heften aus dem Buch nett gewesen und eine CD-ROM, Download oder App mit den Bildern aus dem Buch und zusätzlichen Inhalten wie Interviews mit Autoren und Zeichnern auf Tablet oder PC.

Wie aufwändig das Projekt war und wie schwierig es mitunter gewesen ist das teils extrem poröse Papier der alten Comics einzuscannen beschreibt der Marvel-Redakteur und Autor dieses Buches Roy Thomas beispielsweise im Interview in Alfonz 1/2015. Auch das Fachmagazin Die Sprechblase #231 widmete sich dem Thema, denn ganz klar, nicht nur für Comicfachleute ist dieses Buch eine Meldung wert. Die Masse und Qualität der Fotos ist grandios! In diesem Buch lässt sich immer und immer wieder blättern und jedes Mal ist es faszinierend. Thomas betont, dass sich das Lesen in diesem Buch wie ein Besuch auf einem alten Dachboden anfühlen soll, bei dem einem bis zu 75 Jahre alte Comicheft-Schätze begegnen.
The Golden Age of DC Comics 1935-1956
Einige der Comicseiten und Cover sind etwas lädiert, selten wurde mal etwas darauf notiert. Die überwiegende Mehrheit der Fotos stammt von den US-Originalen, andere Ausgaben, etwa deutsche, sind selten in diesem Buch zu finden.

Ähnlich wie zum großen DC-Buch wird es wohl später die nach Epochen geordneten Einzelbände geben, die dann um weitere Bilder und zusätzliche Texte ergänzt werden, also Bücher zum Goldenen Zeitalter, zum Silbernen Zeitalter und so weiter. Auf Anfrage bei Taschen wurde bisher noch nicht bestätigt, dass es diese Bücher zum Marvel-Titel definitiv geben wird, also abwarten.

Die größte Enttäuschung von 75 years of Marvel: From the Golden Age to the Silver Screen sind die Texte! 134 Seiten, das war's. Das ist zu wenig, zu dünn und zu oberflächlich für ein Projekt, dass immerhin die bisherige Geschichte eines des wichtigsten Comic-Verlages der Welt würdigt! Es fehlt an Interviews mit wichtigen Beteiligten, allen voran natürlich mit Autor Stan Lee. Dessen Interview, das sich auf der Deluxe-Edition des ersten Spider-Man-Films von Sam Raimi findet, ist spannender und informativer als manches Kapitel in diesem Buch.

Thomas schreibt kurzweilig und es ist informativ seine Texte zu lesen, das schon, aber im Vergleich zu den Bildern fallen sie stark ab. Es wird viel zu schnell durch die Marvel-Historie geeilt. Ein ganz starker und amüsanter Eindruck bleibt nach der Lektüre im Kopf: Verleger Martin Goodman hatte eine Vorliebe für die Wörter „Kid“ und „Marvel“ im Titel seiner Hefte und hielt den Verlag die längste Zeit damit am Leben, indem er Kopien anderer erfolgreicher Comics aus anderen Häusern auf den Markt warf. Und dieser Markt war mal riesig, wie Bilder von Zeitschriftenständen dokumentieren. Aufnahmen von Druckern, die das billige Papier der Comics überprüfen und Autoren und Zeichner, die unter großem Zeitdruck Woche für Woche massenhaft Geschichten fertigstellen, zuerst für Kinder und später zunehmend auch für Erwachsene. Gerade die späteren Jahre, ab den 1990er werden extrem oberflächlich abgehandelt.

75 Years of Marvel

Tatsächlich sind die kleineren Bücher, etwa The Golden Age of DC Comics wesentlich alltagstauglicher als der Riesenklotz, der zwar sehr viel hermacht, dafür aber auch extrem viel Platz verbraucht und nur komfortabel gelesen werden kann, wenn er auf einem Tisch liegt. Das „kleine“ (es entspricht von der Größe und Dicke immer noch einem edlen Bildband) lässt sich gut auf den Schoß legen und so erheblich komfortabler lesen und es ist komplett auf Deutsch!

75 Years of Marvel

Ein riesiges Buch weckt auch riesige Erwartungen an den Inhalt. Hier kann Taschen noch nacharbeiten, indem weitere Bilder und vor allem noch vertiefende Texte in den Bänden zu den einzelnen Epochen von Marvel eingearbeitet werden. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Sowohl die Bücher zu DC Comics als auch zu Marvel sind das Äquivalent zu einem Museumsbesuch: beeindruckend, lehrreich und überwältigend. Aber es stellt sich bei 150 Euro schon auch die Frage: wie oft werde ich dieses Museum denn tatsächlich besuchen? Interessieren mich wirklich alle Epochen gleichermaßen? Marvel war eben lange Zeit Produzent von Westerncomics, Rittercomics, Liebescomics und erst mit dem sogenannten Marvel-Zeitalter wurde er das, was heute die meisten mit dem Begriff Marvel-Comics verbinden. In jedem Fall: reinschauen lohnt sich unbedingt!
The Silver Age of DC Comics 1956-1970
Wertung: 80 %

75 years of Marvel: From the Golden Age to the Silver Screen
Autor: Roy Thomas
Herausgeber: Josh Baker
Hardcover mit Ausklapper und 1,20 Meter langer Zeitleiste, verpackt im Pappkarton mit Tragegriff, Übersetzungsbeiheft auf Deutsch 134 Seiten
29 x 39,5 cm
712 Seiten
ISBN 3836548445
150 Euro
Taschen Verlag 2014


The Golden Age of DC Comics

Wertung: 82 %

The Golden Age of DC Comics
Autor: Paul Levitz
Hardcover
23,8 x 32,4 cm,
416 Seiten
ISBN 3836535750
39,99 Euro
Taschen Verlag, 2013


Am Besten kauft man sich das Comic beim Comichändler seines Vertrauens
...jedoch... 75 years of Marvel: From the Golden Age to the Silver Screen kannst Du auch hier kaufen.

...und The Golden Age of DC Comics kannst Du auch hier kaufen.

75 Years of Marvel



Copyright der Abbildungen mit freundlicher Genehmigung: Taschen 2014

 
verwandte Links

· mehr zu Superhelden
· Beiträge von StefanS


meistgelesener Beitrag in Superhelden:
Modenschau der Superheldinnen


75 Years of Marvel | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer