Stuck Rubber Baby :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
25.04.2018, 04:56 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Übrigens...

an einem Tag wie heute...

1927
wurde Albert Uderzo (u.a. Zeichner von Asterix) geboren .

1944
Tod von George Herriman, des Erfinders von Krazy Kat

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

1001 Comics: die Sie lesen sollten, bevor das Leben vorbei ist Ausgewählt und vorgestellt von 68 internationalen Rezensenten

die neunte - Comic Newsletter

Comic Newsletter title=
Hier könnt ihr online einen informativen Newsletter zum Thema "Neunte Kunst" lesen. Eine wirklich empfehlenswerte aktuelle Zusammenfassung der Comic-Woche! :-)

wir empfehlen...

Comicmarktplatz

Comic Laden Verzeichnis

Splashcomics Comic Laden Verzeichnis

Mehr Wert



Gäste!

Mitglieder: 3156
Gäste online: 15
Mitglieder online: 0

Anmeldung

   

geschrieben von M.Behringer am Dienstag, 01. November 2011 (2549 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Semi-autobiographisches Outing



Stuck Rubber BabyHomosexualität ist längst kein Tabu-Thema mehr in Comics. Bereits 1993 erschien Peter Milligan und Duncan Fegredos Mystery-Serie 'Enigma', die einen schwulen Helden enthielt. Doch das Thema hat sich im Comicbereich längst nicht erschöpft: 2010 erschien Luca de Santis und Sara Colaones Graphic Novel 'Insel der Männer', das die Internierung von Schwulen thematisiert. Doch das von Kritikern am meisten gelobte Werk ist zweifelsohne Howard Cruse‘ semi-autobiographische Graphic Novel 'Stuck Rubber Baby', in der er Geschehenes mit Erdachtem vermischt. Die Graphic Novel war lange Zeit lang vergriffen und erscheint nun in einer Neuausgabe mit vielen Extras.

Die Story dreht sich um Toland Polk und spielt in der fiktiven Stadt Clayfield, im Süden der Vereinigten Staaten von Amerika. Damals, in den 1960er Jahren, begehrte die schwarze Bevölkerung in gewaltfreien Protestaktionen auf gegen Rassismus und verlangte die ihnen zustehenden Bürgerrechte ein. Toland Polk ist selbst zwar unpolitisch, aber er verliebt sich in eine Aktivistin und wird durch seinen Freundeskreis in die umwälzenden Ereignisse hineingezogen.

Stuck Rubber Baby

Doch Polk kämpft mit sich selbst: Er zweifelt trotz seiner Liebesbeziehung an seiner heterosexuellen Identität, was dadurch verstärkt wird, dass er mit schwulen Freunden unterwegs ist und das schwule Nachtleben kennenlernt. Die Ereignisse spitzen sich zu als rassistische Ku Klux Klan-Mitglieder die Jagd auf Schwarze, weiße Bürgerrechts-Sympathisanten und Schwule eröffnen.

Cruse fängt das angespannte Klima der Epoche meines Erachtens grandios ein. Das erhitzte Post-Kennedy-Amerika wird seiner Erzählung und in seinen Bildern lebendig. Die Stärke liegt jedoch in der Atmosphäre, eine detailreiche Schilderung der politischen Ereignisse findet man vergebens. Aber darum geht es Cruse auch gar nicht, denn schließlich thematisiert er die Schwierigkeiten und Hintergründe eines Schwulen, der sich seiner sexuellen Identität erst schrittweise bewusst wird. Und dann macht der Autor den Prozess von dieser Bewusstwerdung bis zum konsequenten Outing auf sensible Weise nachvollziehbar. Die aufgewühlte politische Stimmung spiegelt meines Erachtens auch das innere und emotionale Ringen des Protagonisten wider.

Cruse lässt Polk als gealterten Ich-Erzähler die Geschichte im Rückblick erzählen. Dadurch taucht der Leser meiner Meinung nach unmittelbar in die erfundene, aber durchaus vorstellbare Südstaatenwelt ein. Auch die schwarzweißen Zeichnungen unterstützen diese Glaubhaftigkeit. Cruse‘ Strich verzerrt zwar die Proportionen etwas, aber durch eine Detailfülle erzeugt er eine Intensität, die den Leser in den Bann zieht. Sein Stil erinnert etwas an Robert Crumb. Feine Schraffuren dämpfen den Kontrast insgesamt ab und verleihen dem Artwork mehr Nuancen.

Stuck Rubber Baby

Cruse‘ Graphic Novel ist meiner Ansicht nach ein Meisterwerk des semi-autobiographischen Comics. Der Autor hat das Mammutprojekt in vier Jahren gezeichnet. Seine Herangehensweise kann man in einem exklusiven Making Of nachvollziehen. Außerdem gibt es als Bonusmaterial ein Vorwort der lesbischen Comiczeichnerin Alison Bechdel (Fun Home) und einen Essay des Übersetzers Andreas C. Knigge.



Stuck Rubber Baby
von Howard Cruse
Hardcover, 240 Seiten
Cross Cult 2011



Am Besten kauft man sich das Band beim Comichändler seines Vertrauens
...jedoch...
Stuck Rubber Baby kann man auch gerne hier kaufen.


Stuck Rubber Baby


(c) der Abb.: Cross-Cult Verlag + Howard Cruse
 
verwandte Links

· mehr zu Biographisch
· Beiträge von M.Behringer


meistgelesener Beitrag in Biographisch:
Rötger Feldmann


Stuck Rubber Baby | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer