Der Gilgamesch-Epos Gesamtausgabe :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
13.12.2018, 00:50 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Primo Premium

Promo Premium

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von Maqz am Dienstag, 11. Januar 2011 (7971 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Sumeruische Graphic Novel

Der Gilgamesch-Epos Den Hang zur Veröffentlichung ganzer Comic-Reihen in einem gewichtigen Band hat nun auch der in deutschen Kreisen der Neunten Kunst eher unbekannten "Projekte Verlag" der Cornelius GmbH - Halle. Mit dem wohlfein gebundenen Comic-Version des Gilgamesch-Epos auf ganzen 358 Seiten präsentiert der Künstler Burkhard Pfister seine Version der uralten Geschichte. Gewollt inszeniert als Graphic Novel schwebt die Publikation zwischen Kunstbuch und antikes Bilderbuch.

Dabei hätte der Gilgamesch Epos alle Elemente für einen spannenden Comic (oder gar eine Film-Umsetzung:
Gilgamesch, der junge, von den Göttern geliebte König von Uruk, stark und von schöner Gestalt, ist selbst zu zwei Dritteln göttlich. Er ist kein guter Herrscher. Deshalb erschaffen die Götter Enkidu, der ihm Einhalt gebieten soll. Gilgamesch und Enkidu werden Gefährten und entwickeln tiefe Liebe zueinander. Gemeinsam töten sie den Dämon Humbaba, den Wächter des Zedernwaldes.
Nach ihrer Rückkehr nach Uruk weist Gilgamesch Ischtar, die Göttin der Liebe und des Krieges, ab, die daraufhin den Himmelsstier gegen die Stadt und ihre Bewohner loslässt. Gilgamesch und Enkidu gelingt es, das Untier zu töten, doch sie rufen damit den Zorn der Götter hervor, die den Tod Enkidus beschließen. Nach dem Tod des geliebten Freundes, den er königlich bestattet, verlässt Gilgamesch in Verzweiflung Uruk.
Er irrt durch die Steppe auf der Suche nach Uta-napischti, dem babylonischen Noah, der als einziger Mensch Unsterblichkeit erlangt hatte. Von ihm will er erfahren, wie auch er in den Genuss ewigen Lebens kommen könnte. Auf dem Weg an das Ende der Welt muss er viele Gefahren überwinden und auch die Skorpionmenschen überlisten, die den Eingang zur Sonnenbahn bewachen. Gilgamesch durchmisst in höchster Eile und Gefahr die um die Erde laufende Bahn der Sonne und betritt am Ende einen Edelsteingarten in der jenseitigen Welt. Dort erfährt er, dass Uta-napischti jenseits des Meeres lebt, das kein menschliches Wesen überqueren kann. Außerdem versperren die unüberwindlichen „Wasser des Todes“ den Zugang. Doch der Fährmann Uta-napischtis bringt Gilgamesch in einer lebensbedrohlichen Überfahrt ans andere Ufer.

Der Gilgamesch-Epos

Uta-napischti mahnt Gilgamesch, seine Fähigkeiten und Kraft, statt für die unerreichbare, eigene Unsterblichkeit, zum Wohle derer einzusetzen, die er als guter König zu schützen habe und die alte Verbundenheit der Menschen mit den Göttern wieder herzustellen. Er berichtet von der alles verschlingenden, großen Flut, die er und seine Sippe als einzige Menschen überlebten und wie er Unsterblichkeit erlangte.
Die Pflanze der ewigen Jugend, die Gilgamesch in einer letzten Anstrengung an sich zu bringen weiß, geht ihm auf dem Heimweg nach Uruk verloren.
Zurückgekehrt, besinnt sich Gilgamesch auf die Lehren des Uta-napischti. Geläutert und weise geworden akzeptiert er seine Sterblichkeit und widmet jetzt seine ganze Kraft der Stadt und ihren Menschen, so wie es ein „guter Hirte“ und König tun sollte. Er umgibt Uruk mit einer schützenden Mauer, lässt die nach der Katastrophe der Flut zerstörten Tempel wieder errichten, erneuert die alten Riten und Kultordnungen und führt Menschen und Götter wieder zusammen.
Unsterblichkeit vermochte er als Suchender, Aufbegehrender nicht zu erlangen, doch der Überlieferung zufolge, nahmen ihn die Götter nach seinem Tod in ihren Kreis auf. Er wurde noch Jahrhunderte nach seiner Zeit als Fürst der Unterwelt verehrt.(1)


Der Gilgamesch-Epos

Als ausgewiesener Nicht-Experte des Gilgamesch-Epos hat mich diese Zusammenfassung doch recht neugierig gemacht. Wie würde man solch eine dynamische Geschichte in Bilder umsetzten wollen? Burkhard Pfister, der 2005 mit seiner Arbeit an diesem Megawerk begann und die Veröffentlichunug bis 2010 häppchenweise und zeitnah über 11 sogenannten "Tafeln" (von mal 22 bis hin zu 48 Seiten) veröffentlichte, illustriert nach keinem festen Schema und nutzt verschiedene grafische Techniken, die er der Stimmung der Geschichte anpasst. Über weite Strecken in schwarzweiß und grau gedruckt, erstrahlt nur der Edelsteinwald in 8 Farbseiten. Nach eigenen Aussagen von der Strenge und Perfektion der altorientalischen Bildwelt fasziniert zitiert Pfister diese oftmals auch als dekoratives Element, versucht aber weitgehend den Gilgamesch im "hier und jetzt" zu inszenieren. Der Versuch die oft statisch wirkenden, meist doppelseitigen Bildtafel zu einer mitreissenden Comic-Geschichte zusammenzubringen, scheitert an dem verbreiteten Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom vieler junger Leser (auch) aus der Comic-Szene. Doch sicherlich ist der Superhelden- Manga- oder Funny-Konsument nicht unbedingt die erste Zielgruppe für diese Gilgamesch-Veröffentlichung, obwohl der Stoff das Potential dazu hat. Doch schwere Kost ist dieses Buch allemal, nicht nur wegen des Brutto-Kampfgewichts von rund 1,4 Kilogramm.

Der Gilgamesch-Epos

Doch auch mit dem Vorteil einer höchst künstlerischen Umsetzung eines berühmten uralten Stoffes bleibt "Der Gilgamesch-Epos" auch für den unvoreingenommenen und interessierten Leser, der textlich von Ursula Broicher auf der Grundlage der neuesten Übersetzungen bei den Bildern begleitet wird, vor allem ein sprödes Stück deutscher Comic-Kunst. Tröstlich, dass man nach einer gewissen Eingewöhnungszeit bei den ungewohnten Protagonisten-Namen und Zeichenstil ähnliche erhellende Erlebnisse haben kann wie z.b. beim ebenso spröden, wenn auch in Comic-Kreisen populäreren, From Hell" von Alan Moore & Eddie Campbell.
Insgesamt kann ich dem verlegerischen Mut des "Projekte Verlag" für den Gilgamesch Epos nur gratulieren. Nicht nur die Publikation der 11 einzelnen Tafeln, die vielen Comic-Kleinverlagen das finanzielle Rückgrad brechen würde, sondern auch die Edition der Gesamtausgabe für geldbeutelfreundliche 29,90 Euro, scheint ja ihr Publikum zu finden. Respekt!

Der Gilgamesch-Epos

Gilgamesch: Graphic Novel Gesamtausgabe
Burkhard Pfister (Bilder), Ursula Broicher (Text)
358 seiten, Hardcover
Projekte Verlag, 29,90 Euro



Die Gilgamesch Epos Gesamtausgabe kannst Du gerne auch hier kaufen.

Die 11 Einzel-Tafeln gibt's auch hier kaufen.

Der Gilgamesch-Epos

(c) der Abb.: Projekte-Verlag und Burkhard Pfister

(1): Quelle Gilgamesch Inhalt: Projekte Verlag


 
verwandte Links

· mehr zu Kunst
· Beiträge von Maqz


meistgelesener Beitrag in Kunst:
Lars Henkel: Formalin Himmel


Der Gilgamesch-Epos Gesamtausgabe | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer