Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916 :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
16.07.2018, 18:37 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von jochen am Sonntag, 15. November 2009 (5848 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Tardis Großvater


Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916 Der Erste Weltkrieg spielt in vielen Werken Jacques Tardis eine wesentliche Rolle. So liegt es dann auch nicht so fern, dass er zusammen mit dem Historiker Jean-Pierre Verney eine Art Sachcomic
dazu erstellt hat. Tardi erzählt dabei in Form von fiktiven Berichten eines einfachen Frontsoldaten. Abgerundet wird dieses Anti-Kriegsbuch
durch Begleittexte Verneys, in denen die historischen Geschehnisse
berichtet und kommentiert werden.

Auf 15 Seiten pro Kriegsjahr erzählt Tardi vom Krieg. In vielen Farben, für Tardi eher ungewöhnlich, werden dessen Anfänge und auch die vorhandene Euphorie in Frankreich und Deutschland dargestellt. Es den "Anderen" kurz zu zeigen und bald schon in der Hauptstadt des Feindes zu sein waren keine so ungewöhnlichen Gedanken.

Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916

Die Farbigkeit verschwindet aber aus den Darstellungen Tardis als der Krieg sich in einen Stellungskampf in den Schützengräben verwandelt. Im zweiten Kriegsjahr ist alles in das Grau-Braun des Schmutz und Schlamms eingetüncht. Im Laufe der Erzählung wird der Farbskala immer grauer und eintöniger, das Rot der getöteten und verwundeten Soldaten wird kraftloser und die Einschläge und Explosionen der Granaten verlieren an Farbigkeit und beeindrucken weniger. Ein Zeichen für die Müdigkeit der Soldaten, und auch dafür, dass sie sich immer mehr an die Schrecken des Krieges gewöhnen.

Die letztendliche Eintönigkeit des Alltags der Soldaten, wenn man die tägliche Bedrohung mit dem gewaltsamen Tod so nennen kann, drückt Tardi auch mit Hilfe der formalen Gestaltung der Seiten aus. Fast jede Seite ist in drei gleich große Panels aufgeteilt, immer gleich aber auch immer wieder anders. Zu seiner Herangehensweise sagt Tardi auch "Im Gegensatz zu einem normalen Comic zeichnete ich hier zuerst die Panels, ohne Szenario. Nachher machte ich, von den starken Bildern ausgehend, eine Art Filmmontage und schrieb die Texte dazu."

Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916

Der erzählende Soldat berichtet in diesen seine Sicht der Dinge, seine Erlebnisse und Gedanken oder die Gerüchte die in den Schützengräben oder auf den Märschen die Runde machen. Dabei fehlen ihm zwangsläufig Informationen, er hat nur seine etwas eingeschränkte Sicht der gesamten Lage, aber dafür die, im Vergleich zu Generälen, konkrete Erfahrung was es wirklich heißt diesen neuartigen, langatmigen Stellungskrieg zu führen.

Ein Grund für Tardis fast schon Obsession für den Ersten Weltkrieg
mag sein Großvater sein. Dieser war französischer Frontkämpfer und konnte oder wollte nie über diese elenden Jahre sprechen. Viel erfahren hat Tardi dafür von seiner Großmutter, die ausführlich aus der Zeit berichtet hat. Irgendwie bezeichnend das auch Verneys Großväter nie über ihre Zeit in diesem Krieg erzählt haben, ebenso auch dass sein Großvater mütterlicherseits auf deutscher Seite gedient hat.

Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916

Verney ist als Historiker für die historische Korrektheit der Fakten in Tardis Erzählung zuständig, aber auch für den knapp 20-seitigen historischen Anhang. Hier berichtet er in kompakter Form über die Geschichte hinter der Geschichte des einfachen Soldaten. Das die subjektive Darstellung des Krieges durch die Augen des einfachen Soldaten, der dazu das Pech hat bei vielen wichtigen Kämpfen vorne dabei zu sein, mit der geschichtlicher Einordnung eines Historikers verbunden ist macht diesen Band zu einem exzellenten Sachcomic.

Die Edition Moderne bewirbt diesen Band unter anderen als "ideal für Schüler und andere Interessierte, die einen Blick auf einen Teil der Geschichte werfen wollen, über den bis heute im deutschsprachigen Raum wenig gesprochen wird." Warum dann dieses Buch in zwei Teilen und im dem Normalleser doch nicht ganz so zugänglichen Albenformat veröffentlicht wird und nicht in einer Gesamtausgabe im kleineren Format bleibt dabei etwas unverständlich.

Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916


Jacques Tardi - Jean-Pierre Verney
Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916
72 Seiten, farbig, Hardcover
Edition Moderne 19,80 Euro


Jacques Tardi - Jean-Pierre Verney: Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916 kannst Du gerne hier kaufen.

LESEPROBE (groß!)

Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916

(c) der Abb.: Edition Moderne & Tardi

 
verwandte Links

· mehr zu Krieg etc.
· Beiträge von jochen


meistgelesener Beitrag in Krieg etc.:
Kombat Babes - No.1


Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916 | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer