24 Fragen an Moga-Mobo :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
19.09.2018, 05:53 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Übrigens...

an einem Tag wie heute...

1928
Der erste Mickey-Mouse-Film von Walt Disney, "Steamboat Willie" wurde in New York uraufgeführt.

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von Maqz am Dienstag, 24. Juni 2008 (4573 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Comix für alle!!!!



Moga Mobo Was macht eigentlich Moga Mobo? Gibt es euch überhaupt noch? Solche und ähnliche Frage wurde ihnen in letzter Zeit oft gestellt. Verständlich, da Lebenszeichen von ihnen bisher immer in gedruckter Form in der Stammkneipe oder beim örtlichen Comicdealer zu haben waren. Und die sind tatsächlich rar geworden in den letzten zwei Jahren.
Aber verzagt nicht Freunde der Umsonstcomics, es gibt sie noch! Hier Das Interview mit ihnen.

ComicRadioShow: Servus Moga-Mobos! So lange nichts von Euch gehört! Wo seid Ihr die ganze Zeit gewesen?



Moga Mobo: Wir haben uns etwas in der weiten Comicwelt herumgetrieben. Wir waren in Lyon, London, Seoul, Beirut und Havanna.

Und natürlichen haben wir in Berlin in unserem Studio weiterhin fleißig gearbeitet.



CRS: Und was hab't ihr da so gemacht?



Moga Mobo: Nach 15 Jahren Umsonstcomics, und in den letzten Jahren sehr vielen Ausstellungen gönnte sich Moga Mobo eine Pause. Zeit zum Zeichnen, malen, illustrieren, filmen, interneten und nicht zuletzt Kinder kriegen.

Letztes Jahr erschien das Album “Elvis – Die illustrierte Biografie”, verlegt und bebildert von Titus und Reinhard Kleist beim Ehapa Verlag. Mit dabei jede Menge alte moga Bekannte: Uli Oesterle, Thommy von Kummant, Isabelle Kreiz, Nick Klein, Tim Dinter und mehr. Check it out





Moga Mobo

Wer das neue Moga Mobo Heft haben will, soll am besten bei seinem lokalen Comicdealer mal nachfragen, da sollte das Heft kostenlos zu haben sein, wenn es nicht vorrätig ist, kann der Händler das Heft beim Medienservice Wuppertal bestellen. Die Händler wissen in der Regel bescheid.

Wenn alle Stricke reißen, einfach an uns wenden.

Oder auf unsere homepage schauen.



Ach ja, es gibts gerade auch das T-Shirt zum Heft:

Moga Mobo

ganz neu eingetroffen ist unser Kuba Sommer Shirt

Erhältlich in den Größen S, M und L, Kurzarm, Motiv Siebdruck 2 farbig Rot und Blau auf weißem Shirt

Preis 15 Euro (Porto inklusive)

Die Shirts fallen eher groß aus!

Nur solange der Vorrat reicht

Bitte per e-mail bestellen und klären, ob gewünschte Größe lieferbar ist.






Titus war 2007 in einem von der ASEF organisierten Comicworkshop in London involviert

http://linguacomica.wordpress.com

http://comix.asef.org/



Thomas wurde mit freundlicher Unterstützung vom Goethe Institut zum internationalen Comic- und Animationsfestival SICAF 2007 nach Seoul eingeladen.

Sein Online Comic “Die Abenteuer des Herrn Dr. Nordten” wurde in der Ausstellung gezeigt und er hat gemeinsam mit Holger Marseille einen schlauen Vortrag über Comix im Netz gehalten:

http://www.sonatine.de/comic

Moga Mobo

Jonas hat seinen Kurzfilm “Morgenrot” fertig geschnitten (webiste coming soon) und schreibt an einem Horrorfilm fürs Fernsehen.

Ihr seht wir arbeiten nach wie vor fleissig an der Weltherrschaft.



In Lyon habe ich eine Comicworkshop für Kinder geleitet. Das gleiche hat Titus in Beirut (Creative Reading - Deutsch-Libanesische Literaturworkshops für Kinder) gemacht und jetzt zu letzt wurden wir vom Goethe Institut nach Havanna eingeladen um uns in der Kubanischen Comicszene umzusehen. Das war sehr fruchtbar, daher haben wir auch gleich zusammen mit kubanischen Zeichner ein neues Moga Mobo Heft gemacht, die brandaktuelle Nr. 104



CRS: Für die, die Euch nach der langen Zeit MM-Abstinenz vergessen haben oder die, die euch so gar nicht erst kennen: Wer seid Ihr überhaupt?

Moga Mobo

MM: MOGA MOBO

ist ein deutsches Comic-Projekt, das 1994 gegründet wurde.

MOGA MOBO umfasst Comics, Illustrationen, Grafik, Skulpturen und Veranstaltungen.

Das Herz des Projektes ist das Magazin MOGA MOBO. Das Heft ist werbefinanziert und wird kostenlos verteilt.

Größe, Aussehen und Thema wechseln in jeder Ausgabe. Die Auflage von 20.000 liegt in Berlin und Stuttgart in Bars, Clubs, Kinos aus, sowie in Comiclaeden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Vertrieben durch MSW Medienservice Wuppertal

MOGA MOBO veröffentlicht mittlerweile Arbeiten von bekannten Comiczeichnern aus aller Welt.

MOGA MOBO No. 85 wurde 2002 mit dem Max und Moritz Preis für die beste deutsch Comicveröffentlichung ausgezeichnet.

MOGA MOBO sind Titus Ackermann, Thomas Gronle und Jonas Greulich.

www.mogamobo.com



CRS: Euer großes Comeback soll ja in Erlangen stattfinden. Was haben wir da so zu erwarten?



MM: Wir haben unser neues Kuba Heft präsentiert und einen schönen Kubastand gebaut an dem wir neben unseren Heften auch die Beute aus Kuba ausgestellt haben: Comix, die wir von kubanischen Zeichnern bekommen haben aber auch alte Hefte, die zum Teil während der Revolution entstanden sind.

Sehr abgefahrenes Zeug, das wir auf Flohmärkten ausgegraben haben.

Mehr Info zu Erlangen auch unter: http://mogamobo.wordpress.com

Moga Mobo

CRS: Eure Kugelblitz-Ausstellung hat Euch ja bis nach Japan verschlagen. Wie haben die dortigen Manga-Fans auf eure Comics reagiert?



MM: Die fanden unsere Arbeiten sehr gut, auch die Zusammenarbeit und den künstlerischen Austausch mit unseren japanischen Kollegen von Nou Nou Hau hat sie begeistert. Wir hatten die Kugelblitzausstellung ja extra so konzipiert, das der Betrachter zwischen den Arbeiten von uns Berlinern und den Künstler aus Tokio Vergleiche ziehen konnte, und es gab den Teil der Ausstellung wo wir alle zusammen gejamt haben.

Die japanischen Besuchern hatten großen Spaß an unseren unterschiedlichen Stilen und Arbeitsweisen.

Allerdings waren sie auch etwas überrascht, dass Europäer auch Comics zeichnen können ; ))

Moga Mobo

CRS: Ist für Euch eigentlich die Manga-Welle nun OUT?



MM: Mir persönlich war das noch nie so wichtig und ich verfolge die Entwicklung daher auch nicht so, es kommen ja immer wieder interessante Sachen aus Japan, tolle Geschichten, die super erzählt sind. Ich meine aber eher die nicht so mainstreamigen Sachen z.B. Taniguchi Bücher oder Barfuß durch Hiroshima, das sind ja z.T. ältere Sachen, die so nach und nach auf Deutsch erscheinen. Das liest bestimmt nicht jeder Manga Fan in Deutschland.

Den Manga Mainsteam fanden wir immer schon out und nur partiell inspirierend.



Wir waren ja damals für unser Japan Projekt auch eher auf der Suche nach einem Underground in Japan. Wir wollten ja gerade Leute finden, die nicht den durchschnittlichen Pokemon Quatsch machen. Da haben wir ja mit den Nou Nou Haus tolle Japaner gefunden, die sehr eigene Arbeiten machen.



CRS: Wie finanziert sich so ein Übersee-Ausflug eigentlich?



MM: Zum Teil aus der eigenen Tasche aber auch mit Fördergeldern, die wir mühsam beantragen. Hin und wieder werden wir auch vom Goethe Institut eingeladen und unterstützt.



CRS: Und danach irgendwann auch noch Kuba! Wie geht denn sowas und was war da genau?



MM: Die Reise fand im Februar 08 statt.



Das war so eine Goethe Einladung zur Buchmesse nach Havanna. Der Leiter des Instituts kannten unser Kugelblitzprojekt und wollten, dass wir uns in Havanna etwas in der Zeichnerszene umsehen um eventuell ein Kooperation mit Kubanischen Zeichnern zu machen. Parallel zur Buchmesse war ein Comicworkshop mit vielen jungen und alten Kubanischen Zeichnern, aber auch einer Gruppe aus Mexiko und ein Belgier.



Also konnten wir viele interessante Kontakte knüpfen, das Ergebnis ist das neue Moga Mobo, eine Art Reisebericht mit viel Infos über Kuba aber auch die Zeichnerszene.



CRS: Wie war Guantanamo Bay?



MM: waren wir nicht



CRS: Brechen nun die karibischen/südamerikanischen Comics über Deutschland herein? Gibt's da überhaupt eine Szene?



MM: Das glaube ich nicht.

Moga Mobo

Es gibt eine große südamerikanische Szene.

Und in Kuba gibt es mehr als man denkt. Vor allem nach der Revolution 1959 und mit der US Blockade hat sich ein vielseitige Szene entwickelt.

Lest dazu unseren Bericht über die Geschichte des Kubanischen Comix in unserm Heft!



CRS: Wer wird bei Eurem nächsten Druckerzeugnis alles so mitzeichnen? Kann man sich als Zeichner noch "bewerben"?



MM: Prinzipiell sind wir immer auf der Suche nach interessanten Leuten, auch junge Talente sind willkommen. Wer zum jeweiligen Heft und Konzept passt entscheiden wir von Fall zu Fall. Das Thema des nächsten Heftes haben wir noch nicht 100%ig entschieden. Wir haben mehrere Ideen auf Lager, mal schauen.



CRS: Würdet Ihr sagen, dass Reisen bildet, oder bekommt man als Comiczeichner nur einen dicken Kopf vor lauter Kneipentouren mit den Kollegen?



MM: Natürlich bildet Reisen und sich mit Menschen aus anderen Kulturen auszutauschen ist großartig, sehr inspirierend. Das man dabei natürlich auch die kulinarischen Dinge des Landes erkundet versteht sich von alleine. Ich halte gemeinsam essen und feiern für ein sehr sehr gute Möglichkeit um

sich in entspannt über die Arbeit, die Arbeitsweise und Verhältnisse aber auch über Popkultur zu unterhalten.

In Asien hat man als Deutscher, was das trinken angeht sowieso nix zu befürchten, die vertragen ja nicht so viel. Da sind die Mexikaner schon eher eine Herausforderung.



CRS: Was treibt Euch gerade in Deutschland so um (beruflich)?



MM: Illustrationen für Kunden z.B. aktuell für das Football Heros Buch (http://www.footballheroes.org/) oder Online Games, Flashanimationen

Ich habe einen Strip im ebay Print Magazin. "die Flatliner"

Titus macht viele Kinderbücher u.a. für die Bahn, Jonas dreht Werbefilme und zeichnet Storyboards



die Arbeiten seht ihr auf unseren Seiten:

www.jonasgreulich.com/

www.gronle-legron.com

www.titusillu.com



CRS: Wie seht Ihr selber die Comicszene bei Euch vor Ort und in der gesamten Republik?



MM: In Berlin gibt es natürlich ein große Szene, viele Deutsche Zeichner leben hier, Verlage wie Reprodukt und Avant Verlag. Die Comicbibliothek Renate mit Stammtisch.

Mann trifft die Leute immer wieder auf Ausstellungen und Partys z.B. im Neurotitan

aber natürlich gibt aus auch die Artillerie in München mit dem Oesterle und dem Thommy zu denen wir ein freundschaftliches Verhältnis haben.

Moga Mobo

In Erlangen sieht man immer, dass es viele Zeichner verteilt in ganz Deutschland gibt, es gibt Ballungsgebiete wie München, Hamburg, Stuttgart, Köln/Düsseldorf oder auch Kassel bedingt durch Dorgathen als Prof an der Kunsthochschule.

Die Szene ist sehr aktiv, die Leser sind es leider nicht so sehr ; ))



CRS: Wird es vor lauter Klein- und Kleinstverlagen bald keine Großverlage mehr geben, die Comcis vertreiben?



MM: Das glaube ich nicht, der Trick ist doch seine Bücher an den Leser zu bringen, zu vertreiben und zu bewerben, und das ist für kleine Verlage schwer und auch eine finanzielle Sache, da haben die Großen ein bessere Ausgangsposition. Lizenzsachen aus dem Ausland werden ja bestimmt auch weiterhin gelesen und verlangt, dazu braucht es ja auch eher größere Verlage, die Lizenzen kaufen können ...



Natürlich kann man seine Sachen auch umsonst ins Netz stellen, um sie zu verbreiten.

Aber viele Menschen, ich gehöre auch dazu, wollen lieber ein Buch in der Hand haben und gemütlich lesen, als am Rechner Comix durch klicken.

(Es sei denn mann macht Dinge, die im Buch nicht möglich sind, wie mein Online Comic Dr. Nordten)



CRS: Bei Auflagen, die bei Euch schon mal in die 10.000 Stück gehen, könnt Ihr da über die Mini-Auflagen von Comicalben nur müde lächeln, oder eher resigniert weinen?





MM: Wir drucken 20.000 Stück. Die große Auflage ist einer der Gründe warum wir Moga Mobo machen. Durch die große Auflage und durch das Verschenken erreichen wir viele Leser und eben auch Leute, die nicht den Weg in den Comicladen finden würden oder erstmal kein Interesse an Comix haben. Dieser eher missionarische Ansatz hat sich für uns ausgezahlt, wenn auch nicht finanziell ; ))



Ich habe mich an den kleinen deutschen Comicmarkt gewöhnt und bin das ewige Jammern satt, klar ist es in Belgien und Frankreich cooler, aber ohne den schwachen Markt hätten wir Moga Mobo so nie ins Leben gerufen!!!



CRS: Kann man Online-Comics von euch auch im Internet bewundern?



MM: www.sonatine.de/comic/



CRS: Wer war/sind (neben Euch) die wirklich guten Comickünstler im Lande?



MM: Reinhard Kleist, Uli Oesterle, Nomi Fearn, Witteck, Dice Industries ... aber auch ein Projekt wie die epis (www.epidermophytie.de) ist großartig.

Das junge Talent Nick Klein, der für den Us Markt / Marvel zeichnet

ich bin ein Fan von Peter Puck ... es gibt bestimmt noch viel mehr



Unser aktueller Comictip:

Lars Fiske und Steffen Kverneland aus Norwegen mit ihrem Meisterwerk Olaf G. (auf Deutsch beim Avant Verlag)

Moga Mobo

CRS: Wohin werdet Ihr in Sachen Comics demnächst hinreisen? Grönland?



MM: Mal schauen, wir würden gerne mal nach Afrika

Titus fliegt diese Jahr noch nach Kyoto um den ASEF Comicworkshop mit zu leiten



CRS: Wenn Ihr die letzten zwei Jahre mal Revue passieren lasst: Hat sich das ganze Engagement gelohnt?



MM: Auf jeden Fall, abgesehen, dass wir das ganze eh zuerst für uns machen und dabei mächtig Spaß haben, hat es sich gelohnt.

Es ist doch super, dass immer mehr Leute Moga Mobo kennen und unsere Comix lesen, Leute die nicht unbedingt Comicleser waren, haben unser Heft in ner Kneipe gefunden und ihre Leidenschaft für Comix entdeckt.

Und dass wir als Comicbotschafter in fremde Länder reisen dürfen ist doch fantastisch. So bekommen wir immer mehr einen Einblick, was es an Comix weltweit gibt und wie die Auseinandersetzung anderer Künstler mit dem Medium ist.



CRS: Wie geht's nun (nach Erlangen) weiter mit Moga-Mobo?



MM: Ein paar Jobs machen



CRS: Wie kann man bei Euch mitmachen?



Moga Mobo

MM: Uns kontaktieren, Arbeitsproben per Post oder mail schicken (in kleiner Auflösung bitte!) write@mogamobo.com

Wenn wir fürs nächste Projekt die Mitstreiter auswählen, gehen wir dann immer unser Zeichnerarchiv durch und überlegen, wer passen könnte oder eben zum Thema etwas beizutragen haben könnte.



CRS: Wo möchtet Ihr irgendwann mal gerne mitmachen?



MM: Beim nächsten Moga Mobo Heft



CRS: Habt Ihr noch ein paar letzte Worte?



MM: Comix für alle!!!!



CRS: Liebe Moga-Mobos, vielen Dank für das Gespräch!





Moga Mobo



---

MOGA MOBO STUDIO..............Illustration + Comic

thomas gronle-legron.........post@gronle-legron.de

Christburger Straße 17.........................10405 Berlin

030. 44 04 06 07............................. 0179. 59 121 56

Portfolio...................................www.gronle-legron.de

Magazin...................................www.mogamobo.com
 
verwandte Links

· mehr zu Independent
· Beiträge von Maqz


meistgelesener Beitrag in Independent:
XXX-Comics und Pater Dracula


24 Fragen an Moga-Mobo | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer