Goethe - Bd.2 :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
17.01.2018, 18:52 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Übrigens...

an einem Tag wie heute...

1929
wurde zum ersten Mal die Comicfigur Popeye veröffentlicht.

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Die aktuellen Comics Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

1001 Comics: die Sie lesen sollten, bevor das Leben vorbei ist Ausgewählt und vorgestellt von 68 internationalen Rezensenten

wir empfehlen...

Comicmarktplatz

Comic Laden Verzeichnis

1. Comic Laden Verzeichnis
2. Comic Laden Verzeichnis

Mehr Wert



Gäste!

Mitglieder: 3156
Gäste online: 26
Mitglieder online: 0

Anmeldung

DVDmaniacs.de

Im Zauber der Wildnis

3sat-Dokumentarfilmpreis 2017

Tracy Anderson - TAVA Dance Party

"Auf Augenhöhe" gewinnt den Kindertiger 2017

Lewis - Der Oxford Krimi - Staffel 8

   

geschrieben von Aleks A. am Freitag, 29. Oktober 1999 (4046 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Opulent und ansprechend


CoverKurioserweise entstanden in München nahezu zeitgleich zwei Goethe-Comics: Christian Moser brachte beim Knaur Verlag "Goethe - Die ganze Wahrheit" heraus. Hierbei handelt es sich um eine gefällig gestaltete Klamauk-Biographie. Der Stuttgarter Ehapa Verlag hat mit seinem zweiteiligen Goethe-Projekt hingegen ein sehr viel höher gehängtes Ziel: "Die Popularisierung von Leben und Werk Johann Wolfgang Goethe im Medium der illustrierten graphischen Erzählung."

Der erste Teil der Goethe-Biographie erschien bereits im Frühjahr unter dem Titel "Zum Sehen geboren". Bei diesem Album hakte der Illustrator Christoph Kirsch die wichtigsten Stationen der ersten Hälfte des Dichterlebens eher brav und bieder ab. Das Buch konnte sich auf einigen Bestsellerlisten plazieren und erntete auch einige gute Kritiken. Trotzdem wünschte sich das Goethe-Institut, welches das Projekt anregte und finanzierte, für die Fortsetzung eine etwas filmischere Erzählweise.


BeispielFür diesen Auftrag war Thomas von Kummant genau der Richtige, denn er sieht das Medium Comic nicht nur als Möglichkeit für eine Aneinanderreihung von schönen Bildern, sondern ist genauso stark daran interessiert durch diese Bildern auch zu erzählen. Daher zeigte er dem Autor Friedemann Bedürftig, der schon für den Carlsen Verlag eine ebenso textlastige wie umstrittene Hitler-Comic-Biographie verfaßte, zunächst erst einmal einige Comics von Hermann ("Comanche", "Andy Morgan"), dem bildstarken Comic-Erzähler schlechthin.


Dies öffnete dem Germanisten und Historiker Bedürftig die Augen und dadurch sah er nun völlig neue Möglichkeiten zu erzählen. Im Gegensatz zum ersten Goethe-Comic bestand er nicht mehr auf überfüllten Sprechblasen und ständigen mit Jahreszahlen versehenen Szenenwechseln. Gemeinsam mit Thomas entwickelte er, mit einer Theateraufführung des Faustes als Rahmenhandlung, längere Szenen. Diese sollen nun die wichtige Aspekte im Leben Goethes, wie etwa seine Freundschaft zu Schiller oder seine Begegnung mit dem sehr viel weniger angepaßten Beethoven, verdeutlichen und könnten so manchen Comicleser wirklich dazu verleiten auch einmal zu einem Werk Goethes zu greifen.


Ein großes Problem war der Zeitdruck unter dem das Projekt entstand. Thomas hatte für die vierzig Comic-Seiten nur wenige Monate Zeit, denn der Comic sollte noch im Goethejahr 1999 (der Dichter feiert gerade seinen 250. Geburtstag) erscheinen. Zum Glück fand Thomas in dem ebenfalls in der Artillerie beheimateten Benjamin von Eckartsberg (noch ein Adliger!) einen eigenwilligen Coloristen, dessen nicht am Computer erzeugte Farbgebung ihn sehr oft angenehm überraschte. Sogar die ansonsten nicht gerade für ein opulentes Layout bekannte "Süddeutsche Zeitung" druckte bereits zweimal Goethe-Seiten in Farbe ab. Nicht unerwähnt bleiben muss in diesem Zusammenhang auch das einfühlsame Handlettering von Robert Platzgumma. Hierdurch fügt sich die vom Goethe-Institut geforderte eigentlich comic-untypische Groß- und Kleinschreibung trotzdem gut ins Gesamtbild ein.


Obwohl Thomas ganz schön unter Zeitdruck stand, ließ er es sich trotzdem nicht nehmen nach Weimar zu fahren und eigene Recherchen durchzuführen. Dort suchte er auch nach authentischen Hintergründen für seine Zeichnungen. So fand er zum Beispiel vor dem Goethehaus einen markanten Baum, den er für eine längere Dialogszene zwischen Goethe und Schiller einsetzten konnte. Hierdurch wirken die Bilder des Comics sehr viel lebendiger, dichter und auch "echter" als wenn als Vorlage für die Bildhintergründe nur auf allgemein zugängliche Fotos des Hauses benutzt worden wären. So entstand unter dem schönen und auch passenden Titel "Zum Schauen bestellt" eins der optisch ansprechensten deutsche Comicalben. (hl)


Goethe - Bd.2: Zum Schauen bestellt

Text: Friedemann Bedürfig

Zeichnungen: Thomas von Kummant

Farben: Benjamin von Eckartsberg

56 Seiten, Hardcover, DIN A4

Ehapa, 19.80 DM/sFr, 145.- öS

November 1999



Den Comic sofort bei amazon.de kaufen.
 
verwandte Links

· mehr zu Biographisch
· Beiträge von Aleks A.


meistgelesener Beitrag in Biographisch:
Rötger Feldmann


Goethe - Bd.2 | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer