Spider-Man: Homecoming :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
21.09.2018, 09:41 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von DerAndiH. am Donnerstag, 27. Juli 2017 (1822 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

The Iron-Spidey

Spider-Man: HomecomingSpider-Man ist im MCU ("Marvel Cinematic Universe") angekommen. Den ersten Auftritt hat er in Civil War bekommen, an den Spider-Man Homecoming nahtlos anschließt. Dieses Mal gibt es keine Origin, die abermals den Spinnenbiss zeigt, keinen Spruch über große Kraft und große Verantwortung. Peter Parker ist da, bekommt von Tony Stark einen Anzug und darf voll durchstarten... zumindest so, wie man es von Spider-Man kennt: Weiterhin geht er in die Schule, fühlt sich aber zu Größerem berufen, er möchte Heldentaten vollbringen, wird aber von allen Seiten ausgebremst. Das Leben ist einfach dagegen, dass er alles geben darf. Soweit kennt man Spider-Man, den Schüler, der vor allem mit der Balance zwischen Alltag und Heldentum kämpfen muss. Was neu ist, ist, dass ihm die Spinne keinen Spinnensinn mitgegeben hat. Oder dass Tony Stark zwar ein Gönner, aber ein superschlechter Mentor ist. Spider-Man bekommt einen Anzug, der ihm am besten hilft, indem er einfach ein Bekleidungsstück bleibt.

Iron-Spidey ist eigentlich ein Typ ohne Kräfte in einer Iron Man Rüstung,

die am Spider-Man Design angelehnt ist.

Aber der MCU Peter Parker ist die Spinne, die einen ganzen Abschnitt des Films

mit den Fähigkeiten des Iron-Spidey Anzugs kämpft, ohne wirklich die Gimmicks

sinnvoll einsetzen zu können. Und die Moral ist, dass er sie auch nicht braucht,

um der heldenhafte Held zu sein, der er sein möchte.

Was Peter Parker und Spider-Man angeht, so bekommt man hier wenig geboten.

Man sieht zu viel Iron Man, zu viel Iron-Spidey und zu viel Tony Stark, ohne dass man ein

wirkliches Team-Up bekommt, noch dass es dem Film etwas nützt.



Spider-Man: Homecoming



Bedauerlicherweise zeigt sich Tony hier am Höhepunkt der Arroganz und

Überheblichkeit. Auf das MCU gesehen bekommt man einen gut eingefügten Film, der

immer wieder Querverweise auf die Geschichte und das bestehende Universum

hervorbringt. Das Marvel Filmuniversum ist aus einem Guss und das merkt man sehr

gut. Darüber hinaus stellt Michael Keaton eine ausgezeichnete Besetzung für den

Geier dar, der als Bösewicht voll überzeugt. Ein Superheldenfilm steht und fällt

mit dem Bösewicht. An diesem Punkt hat es der Film gut getroffen. Der Rest

versucht wieder einmal mehr, viele Dinge anders zu machen. Wer einige Comics

gelesen hat oder ein paar Serien gesehen hat, der erwartet Tante May als

grauhaarige, alte und weise Frau, MJ bitte als rothaarige, junge Frau, die Peter

gerne mal Tiger nennt und Flash soll als blonde Sportskanone die Schulnerds in

den Spind stecken. Aber das und einen Side-Kick, der der "Typ im Stuhl am

Computer" ist, erwartet man wahrscheinlich nicht. Zumal das Zusammenspiel von

Ned und Peter an Hicks und Fischbein aus „Drachenzähmen leicht gemacht“

erinnert. Bei all diesen Unterschieden kann man auch berechtigt fragen, warum

sie nicht gleich auf Miles Morales als Spider-Man gesetzt haben? Das wäre bei

all den Remakes und Reboots der letzten 15 Jahre dann wenigstens eine richtige

und passende Neuerung gewesen.



Spider-Man: Homecoming



In Summe ist "Spider-Man: Homecoming" ein gut passender Film für das aktuelle

Marvel Filmuniversum. Für einen Spider-Man Film ist er allerdings

gewöhnungsbedürftig und man muss sich auf die Änderungen einlassen können. Spaß

gemacht hat er auf jeden Fall. Gewünscht hätte man sich allerdings lieber einen

dritten Teil des Amazing Spider-Mans mit Andrew Garfield, weil es dort bereits

schon eine gut eingeführte Spider-Man Welt gab, die noch nicht abgenutzt war."





(c)opyright der Abbildungen, mit freundlicher Genehmigung: Marvel - Sony Pictures 2017
 
verwandte Links

· mehr zu Film & TV
· Beiträge von DerAndiH.


meistgelesener Beitrag in Film & TV:
Dragonball Z Film


Spider-Man: Homecoming | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer