U-Comix 195 :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
21.09.2018, 09:46 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von StefanS am Mittwoch, 16. November 2016 (6420 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

U-Comix kämpft gegen größenwahnsinnige Regenten und für die Comicszene


U-ComixDas neue U-Comix Nr. 195 liegt in einem Bahnhofskiosk oder einem Comicshop ganz in eurer Nähe aus und bietet auf 82 Seiten einen unterhaltsamen Mix aus Comics, Cartoons und Interviews, beispielsweise eine abgeschlossene Geschichte von Captain Berlin und Cartoons aus der in der Türkei zensierten Satirezeitschrift LeMan. Es ist in vielerlei Hinsicht ein ganz besonderes Heft.


Steff Murschetz und sein Team, größtenteils Zeichner und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum, sind Idealisten, die sehr viel Engagement und finanzielle Risiken auf sich genommen haben, um die Institution U-Comix wiederaufleben zu lassen. Wie so viele andere Printmedien hat es auch dieses, alle paar Monate erscheinende, Heft schwer gegen die Gratis-Mentalität des Internets anzukommen. Zeichnern und Autoren aus unserem Sprachraum ein Forum zu bieten, Werke abzudrucken und damit die hiesige Comicszene zu stärken, sollte man als interessierte Leser unterstützen. Wer will kann das aktuell im Netz tun, dort sammelt der Herausgeber Murschetz Geld ein, um damit die Finanzierung des kommenden Hefts bzw. der folgenden Hefte zu sichern.

U-Comix

Dabei spricht der Inhalt von U-Comix 195 ohnehin für sich. Was seit dem Neustart der Hefte teils noch etwas holprig und willkürlich wirkte ist längst ein professionelles Comicmagazin geworden, mit wiederkehrenden Helden wie Bert Hennings „Der 50-jährige“ Punkt genauso wie mit gelegentlichen Experimenten. Anders als Magazine wie MAD oder Titanic ist U-Comix immer etwas experimentierfreudiger und unvorhersehbarer, so auch in Ausgabe 195.

Viel wurde in den letzten Monaten über die französische Satirezeitung Charlie Hebdo berichtet. Spannend auch mal zu erfahren, wie es in anderen Ländern aussieht. Das neue U-Comix stellt die Arbeit des türkischen Satiremagazins LeMan vor und druckt die Beiträge ab, die 2016 nach dem Putsch in der Türkei entstanden. Wie schon beim Schmähgedicht von Jan Böhmermann sind auch diese Werke für den geübten Satire-Kenner eher harmlos und es erstaunt, wieso Erdogan mit dem Verbot überhaupt erst soviel Aufmerksamkeit dafür erzeugt – null kritikfähig und ohne jegliche Souveränität? Die Leser mögen sich ihr eigenes Bild machen, der Text und das Interview mit Tuncay Akgün ist definitiv ein Highlight in der Geschichte von U-Comix. Ebenfalls sehr gelungen sind das Interview mit Jörg Buttgereit und die Episode von Captain Berlin, die er gemeinsam mit Murtschetz schuf.

U-Comix

Die Geschmäcker sind verschieden, meine persönlichen Favoriten im neuen Heft sind ansonsten noch Kid-64, eine amüsante Story mit Anspielungen auf die 1980er, mit Zubehör wie dem Commodore C-64 Heimcomputer. Alte Bekannte und lustige Auflockerung zwischendurch sind die jeweils eine Seite füllenden Cartoons von Michael Holtschulte und Ari Plikat. Als Verehrer der Bilder von Milo Manara ist das wunderbar leichte, verspielte, erotische und augenzwinkernde Sissy Fous von Kolja für mich das schönste, was bislang in den Undergroundcomix zu sehen war – bitte mehr davon!

Die Comics im Heft sind entweder Kurz- oder Fortsetzungsgeschichten. Farbe und Schwarz-Weiß wechseln sich ab, insgesamt wirkt das alles sehr viel frischer als beim Heft Nr. 1 von 1980. Ursprünglich begann das von Raymond Martin im Jahr 1969 und druckte US-Undergroundcomix ab. Der Mix aus Hippie-, Punk- und Alternative-Attitüde, Anarchie, Quatsch, solider Unterhaltung und politischen Botschaften ist vielleicht eher für Leser im mittleren Alter interessant als für Manga-lesende Schülerinnen. Es fällt auch schwer in der Neuauflage einen Künstler zu finden, der nur halbwegs den Legenden des Untergrunds wie Robert Crumb nahekommen würde.

U-Comix

U-Comix hat sich gut entwickelt. Respekt für die engagierten Künstler, von ihrer Seite sind die Weichen für die Hefte 196, 197 usw. gestellt. Nun seid ihr gefragt, liebe Leserinnen und Leser. Schaut rein, es lohnt sich. Stefan Svik
U-Comix
Wertung: 80 %

U-Comix 195
Text & Zeichnungen: Steff Murschetz, Diana Kennedy, Ralf Marcinczik, Elbe-Billy u.v.m.
82 Seiten, Heft, farbig & s/w
2016 Undergroundcomix.de, 6,90 Euro




(C)opyright der Abbildungen mit freundlicher Genehmigung: 2016 bei den jeweiligen Autoren/Zeichnern
 
verwandte Links

· mehr zu Independent
· Beiträge von StefanS


meistgelesener Beitrag in Independent:
XXX-Comics und Pater Dracula


U-Comix 195 | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer