Die Voyeure :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
16.07.2018, 18:39 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von Micha am Mittwoch, 13. November 2013 (1301 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Voll verpeilt


Die VoyeureGabrielle ist Comiczeichnerin und ein kleiner Star in der US-amerikanischen Independent-Comic-Szene. Das Künstlerleben, das sie führt, ist allerdings kein Zuckerschlecken, sondern in erster Linie von Unsicherheit geprägt, in künstlerischer, finanzieller und persönlicher Hinsicht. Auf Comic-Messen wird sie inzwischen umschwärmt, und dennoch grübelt sie: „Ich habe mein Leben lang versucht, eine Comiczeichnerin zu sein, und was habe ich vorzuweisen? Einen Wikipediaeintrag und eine Entwicklungsstörung.“ Bell zeichnet ihren Alltag autobiographisch nach. In den verschiedenen Episoden schildert sie sich selbst als emotional instabil und von daher schwierig. Mit dem renommierten Regisseur Michel Gondry, der eine ihrer Geschichten verfilmt, beginnt sie eine Beziehung, doch der gesteht ihr: „Ich glaube, wenn du nicht so talentiert wärst, könnte ich dich nicht ertragen.“ Da sie aber nicht wirklich jemandem etwas Böses will (dies zumindest so darstellt), sondern einfach nur völlig verpeilt ist, bleibt die Figur dem Leser sympathisch.

Die Voyeure

„Die Voyeure“ ist ein ausgewählter Auszug aus Gabrielle Bells Comic-Tagebuch und durchaus keine Graphic Novel, auch wenn die Marketing-Abteilung uns das mit der Einteilung in Kapitel weismachen will. Es gibt keine Handlung, nur das, was sie so erlebt. Das spinnt sie manchmal aber auch ein bisschen weiter und ironisiert es. Dennoch ist dieser Band sehr lesenswert, weil das Psychogramm dieser Lebenswelt jenseits von festem Job mit Rentenansprüchen und schönem Schein der Unterhaltungsindustrie schon ein interessantes Bild ergibt, das man sonst nie sieht. Manches Erlebte ist banal, doch fügt es sich in ein stimmiges Gesamtes.

Die Voyeure

Bells Zeichnungen wirken wenig virtuos, sind aber durchaus klar im Bildaufbau und haben einen erkennbaren eigenen Stil. Nur die Farbgebung ist meist ein bisschen flach. Auch inhaltlich und von der Erzählweise her ist „Die Voyeure“ etwas sehr Ungewöhnliches. Der Titel bezieht sich vordergründig auf die erste Episode, in der eine Gruppe von Leuten vom Dach aus ein Paar im Nachbarhaus beim Liebesspiel beobachtet. Man könnte aber auch sagen, dass die Leser die Voyeure sind, die Gabrielle Bells Leben fortwährend zuschauen.

Die Voyeure

Beim Betrachten der Bilder werde ich den Eindruck nicht los, dass Gabrielle Bell zuhause nur einen sehr schlechten Scanner hat, denn die schwarzen Linien wirken seltsam zerlaufen, ein bisschen als ob die Bildauflösung zu gering wäre. Wie man an den seither entstandenen Comics auf ihrer Website sieht, ist das kein spezielles Problem dieses Drucks, sondern ein generelles. Dagegen ist die längere Sequenz, die in Japan und Frankreich spielt, von der Bildqualität her wesentlich klarer, was die Zeichnungen deutlich eleganter wirken lässt. Hat Bell die unterwegs eingescannt oder andere Zeichenmaterialien und weniger durstiges Papier verwendet? Wenn der komplette Comic in dieser Qualität wäre, würde er wesentlich professioneller (im guten Sinn) wirken. Gerade die Augen hätten wesentlich mehr Ausdruck, denn die verschwimmen in den US-Sequenzen oft zu einem schwarzen Klecks. Ein kleiner Minuspunkt.

Die Voyeure


Die Voyeure
Von Gabrielle Bell,
160 Seiten,
Metrolit, 22,99 Euro


Am Besten kauft man sich das Comic beim Comichändler seines Vertrauens
...jedoch...
Die Voyeure kann man auch hier kaufen
Die Voyeure

(c) der Abbildungen mit freundlicher Genehmigung: Metrolit Verlag und Autoren
 
verwandte Links

· mehr zu Biographisch
· Beiträge von Micha


meistgelesener Beitrag in Biographisch:
Rötger Feldmann


Die Voyeure | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer