Scarface :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
23.10.2017, 17:17 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Die aktuellen Comics Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western


Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

1001 Comics: die Sie lesen sollten, bevor das Leben vorbei ist Ausgewählt und vorgestellt von 68 internationalen Rezensenten

wir empfehlen...

Comicmarktplatz

Comic Laden Verzeichnis

1. Comic Laden Verzeichnis
2. Comic Laden Verzeichnis

Mehr Wert



Gäste!

Mitglieder: 3156
Gäste online: 29
Mitglieder online: 0

Anmeldung

DVDmaniacs.de

Gewinnspiel Bernd Channel: die Hölle in bunt!

Unser Land in den 70ern

Vaiana

Deutscher Kamerapreis für NDR Produktion

The Missing - 1. Staffel

   

geschrieben von M.Behringer am Montag, 23. Juli 2012 (2536 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Atmosphärisch dichter Noir-Thriller



ScarfaceAl Pacino spielte sich 1983 durch Brian de Palmas gewaltfixierter Filmadaption von 'Scarface' wieder in die obere Etage Hollywoods. Und Howard Hawks legte 1932 mit seiner temporeichen und schwarzhumorigen Filmversion einen Klassiker des Genres vor. Nun hat sich der Comicautor Christian DeMetter die gleichnamige Vorlage von Armitage Trail aus dem Jahr 1930 angenommen, um einen Comic daraus zu machen.

Der italienische Einwanderer Tony Guarino wandelt sich zu dem gefürchteten und skrupellosen Gangsterboss Tony Camonte, der aufgrund einer Kriegsnarbe den Spitznamen 'Scarface' erhält. Tony fackelt nicht lange herum, entledigt sich Schritt für Schritt seiner Gegner und besticht wichtige Funktionäre von Polizei und Justiz – bis er das Sagen über Chicago hat. Doch je höher er steigt, desto stärker schwindet sein Vertrauen in seine unmittelbare Familie.

De Metter erzählt den Gangster-Mythos temporeich und in düsteren Bildern. Ohne Erzähltext und viel Erklärung reiht er seine gleichförmig erscheinenden Sequenzen einander, die er nur minimal variiert: Drei gleichhohe Panelsequenzen bilden eine Seitenarchitektur, wodurch ein sehr filmischer Eindruck bei der Lektüre entsteht. Nur auf der ersten und der letzten Seite – die eine narrative Klammer bilden – wird die schematische Seitenstruktur und Erzählweise aufgebrochen. Hier gibt es einen Ich-Erzähler (Tony) und fünf seitenbreite Panels.
Scarface
Die Charaktere werden nur unzureichend skizziert. Allein Tony wird als eindimensionaler, kruder Gangster dargestellt, der kaum Zeit für Frauen hat und dessen einziger Widerspruch seine Sorge um die sozial benachteiligten Kinder ist. Vor allem die Beziehung zu seinem Bruder, der - auf der 'anderen Seite' - als Polizist Recht und Ordnung vertritt, nur durch wenige Rückblenden charakterisiert wird.

Die düsteren Illustrationen enthalten intensive, oft antinaturalistische Farben, die viele Nuancen aufweisen. Grün, Gelb, Blau und Braun sind die dominierenden Farben. Die detaillierten Zeichnungen wirken realistisch und plastisch, weil der Zeichner auf eine starke Konturierung verzichtet – aber auch fotografisch und deshalb statisch. Aufblitzende Bleistiftstriche verströmen einen dezenten Hauch von Skizzenhaftigkeit. Dadurch erzeugt De Metter eine ungemein dichte und eigenwillige Atmosphäre.
Scarface
De Metters 'Scarface' erweist sich als düstere und atmosphärisch dichte Comicadaption, die weder dem Genre noch dem Mythos des Gangsters als tragischem Held eine neue Dimension hinzufügt. Die Zusammenhänge werden aufgrund von Sprüngen und der Komprimierung der ursprünglichen Handlung nicht gut herausgearbeitet. Kein Wunder, denn die über 200 Seiten starke Vorlage wird auf knapp die Hälfte der Seitenzahl gekürzt. Dennoch dürften gerade Genre-Fans (die großen Wert auf stilvolle Illustrationen legen) bestens mit der Adaption bedient sein.


Scarface
Von Armitage Trail und Christian De Metter
Hardcover, 112 Seiten
Schreiber&Leser 2012


Am Besten kauft man sich das Band beim Comichändler seines Vertrauens

...jedoch...

Scarface kann man auch gerne hier kaufen.


(c) der Abb. mit freundlicher Genehmigung: Verlag Schreiber&Leser + Autoren
 
verwandte Links

· mehr zu Mystery/Krimi
· Beiträge von M.Behringer


meistgelesener Beitrag in Mystery/Krimi:
Die Insel der Amazonen


Scarface | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer