logo  

 

Rising Stars/Midnight Nation - Prestige Sonderausgabe :: Comic Radio Show :: Comics erfrischend subjektiv, seit 1992!  
22.02.2019, 14:57 Uhr
Hallo _GUEST
[ Noch kein Account? Registriere dich | Anmeldung ]

Übrigens...

an einem Tag wie heute...

1917
Reed Crandall, Zeichner von "Black Hawk", wird in Winslow/Indiana geboren

Online Comics

Online Comic Sammlung

Topics

Abenteuer Anthologien Biographisch Computerspiele Deutsch Die Disneys Erotik Fantasy Film und TV Frankobelgisch Grusel und Horror Humor und Cartoons Independent Kindercomics Krieg Kunst Mangas Mystery und Krimi Politik und Geschichte Schwarz-Weiss Science Fiction Superhelden Understanding Comics Western Die aktuellen Comics


Primo Premium

Promo Premium

wir empfehlen...

Comicmarktplatz

Silent Movies

Alle Filme

CRS auf ZACK !

Comic Radio Show auf ZACK !
Das ComicRadioShow ZACK-Archiv : Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Clifton-Spezial Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12
Die Hefte
#200 - #150 - #149 - #148 - #147 - #146 - #145 - #144 - #143 - #142 - #141 - #140 - #139 - #138 - #137 - #136 - #135 - #134 - #133 - #132 - #131 - #130 - #129 - #128 - #127 - #126 - #125 - #124 - #123 - #122 - #121 - #120 - 10 Jahre Zack - #119 - #118 - #117 - #116 - #115 - #114 - #113 - #112 - #111 - #110 - #109 - #107 - #84 - #75 - #64 - #55 - #46 - SH #4 - #9 - #1

Mehr Wert



   

geschrieben von gruber am Mittwoch, 07. August 2002 (3035 Aufrufe) druckerfreundliche Ansicht

Überdosis Straczynski



Midnight NationGute Idee von Infinity, die beiden Startkapitel zu JMS' eigenen Serien in einem Heft heraus zu bringen. So kann der geneigte Leser auf einen Schlag herausfinden, ob er die eine oder die andere Serie oder gar beide gut findet.

Und entsprechend handeln. Andererseits, wer sich für Midnight Nation entscheidet wird dann entweder den ersten Teil wieder sehen oder auf das zweite
Kapitel verzichten, weil der von Infinity heraus gebrachte Band 1 von "Midnight Nation" die US-Hefte 1 und 2 beinhaltet. Aber das ist m.E. nur eine Kleinigkeit.


Rising Stars
Was die Stories angeht: Bei "Rising Stars" werden wir das Schicksal von Menschen verfolgen können, die durch einen Meteoriteneinschlag in einem amerikanischen Dorf zu Superhelden werden. Jedes Kind, das zu diesem Zeitpunkt noch im Mutterleib war wird eine besondere Gabe haben. Manche werden eine
"große" Gabe haben, manche eine "kleine". Manche können fliegen, haben Superkräfte, manche haben so kleine Gaben, dass sie sich derer nicht ein Mal bewusst sind.



Wir werden im Laufe der Zeit erfahren, wie es denen mit kleinen Gaben gegangen ist, während sich (typisch JMS) eine große Geschichte um Verrat, gebrochene Träume und Freundschaften und den Umgang mit den großen Gaben teilweise im Hintergrund und teilweise im Vordergrund entwickelt.


Rising Stars
Was wir im vorliegenden Heft lesen ist nur eine kleine Skizze von dem, was sich entwickeln wird. Um es vorweg zu nehmen: Während die Geschichten mich unterschiedlich gut oder schlecht unterhalten haben, störte mich der
"Image"-Stil der Zeichungen immer. Zum einen gab es regelmäßig einen Wechsel der Zeichner, zum anderen finde ich nicht, dass der Stil zur Geschichte passt.

Klar ist das Geschmackssache und jeder wird für sich entscheiden müssen, ob der Stil passt. Mir passte er nicht.



Nun zu Midnight Nation: Wir werden hier die Geschicke von David Grey, Leutnant
der Los Angeles Polizei, Mordkommission verfolgen. Bei der Untersuchung eines Mordfalls
kommt er dubiosen Geist-ähnlichen Gestalten auf die Spur. Diese greifen ihn an und versetzen ihn ins Koma. Dadurch gerät er in "die Welt dazwischen". Was es mit diesen Gestalten auf sich hat, was mit Laurel ist - die Frau, die ihn auf diesem Weg begleiten wird und so etwas scheinbar schon öfter gemacht hat - und wieso er eine Kernfigur im Ganzen ist, das werden wir alles zu seiner Zeit
erfahren.



Midnight Nation

Wir werden bald erfahren, dass Grey nur 12 Monate hat, bevor er seine Seele verliert. Genau so viele Monate wie Hefte. Denn Midnight Nation wird genau 12 Hefte lang sein. Dann ist die Geschichte fertig erzählt. (In den Staaten ist das zwölfte Heft schon erschienen)



Auch hier ist der Zeichenstil typisch für Image. Aber in diesem Fall hat es mich weniger gestört. Vielleicht passt der Zeichenstil eher zur Geschichte, oder er ist nicht so übertrieben wie bei Rising Stars (wobei der Inker derselbe
ist...) oder aber ich war von der Geschichte so fasziniert, dass mich der Stil nicht weiter gestört hat.



Auf jeden Fall hat mich zwar Rising Stars interessiert, aber ich habe Midnight
Nation regelrecht verfolgt, während ich Rising Stars zur Kenntnis nahm.


Aber egal wie ich mich entschieden hab, mit der Prestige Ausgabe habt ihr beide Serien in der Hand (Plus ein Interview mit JMS, der Fans von dem Herren nichts Neues erzählt - aber das ist kein Fehler vom Interview) und könnt so sehen, ob ihr meiner Meinung seid oder nicht, oder ob euch gar beide Serien interessieren.



Auf jeden Fall ist es eine gute Idee von Infinity gewesen. Danke dafür.



Rising Stars/Midnight Nation - Prestige Sonderausgabe

Zeichnungen (Tusche):

Rising Stars: Gorder, Livesay, Llamas

Midnight Nation: Gorder

Szenarien: J. Michael Straczynski

Übersetzung: Frank Neubauer

48 Seiten, A5-Softcover

Infinity Verlag, 4.98 Euro, 9.80 SFR

April 2002

ISBN: 3-934773-00-1

 
verwandte Links

· mehr zu Superhelden
· Beiträge von gruber


meistgelesener Beitrag in Superhelden:
Modenschau der Superheldinnen


Rising Stars/Midnight Nation - Prestige Sonderausgabe | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer